Veränderung geschieht,  wenn jemand wird,

was er ist,  nicht wenn er versucht,

etwas zu werden das er nicht ist.

   

Arnold R. Beisser 

Wir, das sind

Liane und Ralf,

die verrückt genug waren nach 25 Jahren Arbeit in deutschen Krankenhäusern alles hinzuschmeißen und nach Norwegen auszuwandern.  

  

Wir sind seit mehr als 30 Jahren verheiratet und haben zwei erwachsene Kinder. Unsere Söhne Daniel und Marius leben in Deutschland.  

 

Unser gemeinsames Leben hat 1977 während unseres Medizinstudiums in Magdeburg begonnen und wir sind so manchen steinigen Weg gegangen. Da waren die Trennung der Familie durch Ost und West, der Neuanfang im "goldenen Westen" und die wachsende Unzufriedenheit in dieser kompromisslosen, familienfeindlichen und rücksichtslosen Welt.

 

Wir wollten raus,.... einfach weg! 

 

Zuerst führte uns der Weg in die reichen Emirate nach Dubai.

 

Wir verbesserten unser Englisch, bestanden Prüfungen, erhielten die notwendigen Zertifikate und auch lukrative Arbeitsangebote.  Es war aber eine Welt, die nicht wirklich zu uns passte.

 

Der Zufall half nach.  Wir wechselten die Richtung, begaben uns in den kalten Norden.  Das war im September 2007.

Wir zogen mit Sack und Pack, einschließlich unserer Pferde Szindi und Bandy nach Kristiansand in Süd-Norwegen. Leider mussten wir unsere Sharah, „den liebste Hund der Welt“, in Rheinhessen bei unseren besten Freunden, Hannelore und Hans, zurücklassen. Sharah war dort zu Hause.

 

Wir wohnten in Norwegen anfangs in einer Wohnung am Stadtrand von Kristiansand und Szindi und Bandy waren zunächst in einem Reitstall ca. 3 km entfernt eingestellt. Es sollte für uns alle im Neubeginn nur eine Notlösung sein!

 

Letztendlich wurde es zu einer Katastrophe für die Pferde und auch für uns. Wir hatten den Stall und das Reitgelände nur im Sommer gesehen und für akzeptabel befunden.

Im Herbst und Winter kam dann das große Erwachen. Wir wechselten mit den Pferden in einen anderen Stall. Dieser war überdurchschnittlich gut. Dennoch half es unserem Wallach nicht mehr. Er war schwer an Mauke erkrankt.                                    

Wir suchten intensiv nach einem neuen zu Hause für uns alle. Nach  9 Monaten fanden wir endlich unsere eigene kleine Welt auf Espetveit.  

 

Am 31. Mai 2008 zogen wir mit den Pferden auf den Bauernhof. Für Bandy, unserem Wallach war es leider zu spät. 4 Wochen nach unserem Umzug musste er ableben.

 

 

Der Anfang war wirklich nicht leicht!

 

 

P.S. Kommentar unserer Kinder bezüglich unseres Auswanderns:

"... ihr seid nicht verrückt, .... eben nur etwas anders als die meisten Menschen in eurem Alter."