Kopf eines Elchbullen
Kopf eines Elchbullen

Die Tierwelt in unserer Region in Südnorwegen entspricht im Wesentlichen der Mitteleuropas.

 

Natürlich ist der Elchdie Hauptattraktion. Er ist oft anzutreffen und kommt neugierig ab und an in die Nähe des Pferdestalls zu Besuch. Wir glauben er schaut den Pferden beim Fressen zu. Er hält aber meist gebührenden Abstand ein. Allerdings haben wir auch schon Elchspuren direkt neben dem Paddock gefunden. 

Jungelch auf unserem Waldweg abends um 23:00 Uhr
Jungelch auf unserem Waldweg abends um 23:00 Uhr

 

 

 

 

 

Die Rehe seien angeblich etwas größer und ihre Kitze haben keine Pünktchen im Fell.

 


 

 

 

Im Frühjahr sind sie oft auf unserer Koppel. Sie lieben alle Arten von Wiesenblumen und fressen auch Tulpen und Erdbeerpflanzen weg.   

 

Gelegentlich gibt es auch Wölfe die Schaden im Schafbestand anrichten.

 

Sehr selten sind Luchse. Wir hatten im Sommer 2008 einen Luchs auf der Weide. Er hat ein gesundes, ausgewachsenes Schaf getötet. In unserer Gegend (Aust-Agdar) soll es etwa 20 Luchse geben.

Glücklicherweise kommen Wolf und Luchs dem Menschen kaum in die Quere. Sie sind viel zu scheu. Auch ist es für uns sehr beruhigend, dass es hier keine Bären gibt.

 

Die Jagd auf alle Tiere ist streng reglementiert. So dürfen bei uns auf Espetveit pro Jahr 3 Elche und etwa 12 Rehe und Hirsche geschossen werden. Wir selbst haben aber unsere Jagt verpachtet, da wir es nicht fertig bringen Tiere zu töten.