20.11. 2016 Es ist so weit

 

So, die Damengemächer sind offen.

 

Heute sind Leopold und Simon das erste Mal zu Besuch bei den Damen. Unsere zwei Böcke sind jetzt 7 Monate alt und sind nun verantwortlich für den Nachwuchs im kommenden Frühjahr.

 

Man glaubt es kaum, aber diese kleinen Jungen wissen auf Anhieb, warum sie die Damen besuchen dürfen.

Leopold führt keine langen Gespräche um die Schafdamen erst in Stimmung zu bringen. Er sagt sich wahrscheinlich , "was du heute kannst besorgen, verschiebe nicht auf morgen". Auf Leopold warten 13 Frauen um mit ihm gemeinsamen Stunden zu verbringen. Wir werden Leopold zwischen 2 Boxen wechseln lassen, da nicht alle 13 Damen in einer Box stehen können. 

 

Simon hat es da einfacher. Er kann sich Zeit lassen, denn die 3 kommenden Wochen wird er in einer Box mit 8 Damen verweilen. Simon ist noch etwas unentschlossen und hier sieht es so aus, dass er sich gedulden muss und warten bis eine der Schafdamen an ihm Gefallen findet. 

 

Jedenfalls war es heute sehr unruhig in den Wohngemeinschaften mit Herrenbesuch.

Wir sind gespannt auf das Resultat im Frühjahr 2017.   

19.11. 2016 Abenbrot im Schafstall

 

Unsere Schafe stehen ab Mitte Oktober für 7 Monate im stall. Wir haben die Anzahl so beschränkt, dass für jedes einzelne Schaf ausreichend Platz vorhanden ist. Obwohl wir je Box 11 Futterplätze haben, stehen nur 6-7 Schafe in jeder Wohngemeinschaft.

 

Wir reichen ausreichend gutes, fast trockenes Heu, Kraftfutter und Haferstroh.

 

Von der Decke hängen über jeder Box ein großer Holzbalken mit Knabberzweigen, so dass die Schafe sich ausreichend beschäftigen können. An den Zweigen sind Schafglocken befestigt, die je nach Lust und Laune unserer Schafe, ein kleines Konzert im Stall hören lassen.

 

An den Quergittern sind große Baumstämme befestigt, die die Schafe nutzen um sich mal richtig zu schubbeln, wenn denn mal das Fell juckt.

 

Das Radio mit „Radio Norge“ wird von uns morgens bei der Fütterung angestellt und unterhält unsere Schafe mit Musik und den neuesten Nachrichten. Zur Schlafenszeit, nach der Spätmahlzeit so gegen 21:30 Uhr, ist Ruhe im Schafstall. Das Radio verstummt und das Licht ist bis auf eine Lichterkette , die quer über die Boxen gezogen ist, aus. 

 

Wir haben einen kurzen Film bei der Abendfütterung aufgenommen, der einen Eindruck über die Stimmung im Stall vermittelt.

 

02.11.2016 Herunter mit dem Sommerkleid

 

Seit 10 Tagen haben wir alle unsere Schafe im Stall. Alle zogen mit trockenen Klamotten in die Wohngemeinschaften.

Jetzt ist es nass und kalt und zum Wochenende soll es den ersten kräftigen Schneefall geben.

 

Bereits Ende September hatten wir einen Termin beim Schafscherer ausgemacht und so düsten  wir heute von der Arbeit nach Hause um noch schnell die Vorbereitungen für den „Frisör" abzuschließen.

 

Für  17:30 Uhr hatten wir uns verabredet und mit einer Stunde Verspätung begann das „Klippen“ der Schafe.  2 ½ Stunden und alles hatte sein Ende. Alle Tiere sind gesund und gut genährt. Kein Schaf wies irgendwelche Parasiten auf, keines hatte irgendwelche Krankheitszeichen.

 

Und dann gab es endlich Futter für alle. Vor dem Scheren sollte man wenigstens 4 Stunden Abstand zur letzten Mahlzeit einhalten, damit der Stuhldrang bei den Schafen nicht zu ausgeprägt ist. Heute hatten unsere Vierbeiner eine Essens-pause  von 16 Stunden und dementsprechend waren alle unleidlich. Doch die gute Mahlzeit ließ die Aufregung im Schafstall schwinden und wir hörten nur noch die Kaugeräusche.  

 

 

Jetzt stehen alle fein geputzt in ihren Gemächern und warten auf das nächste große Ereignis, … die Deckzeit.

 

Am 20. 11. ist es soweit. Wir sind gespannt wie unseren beiden „kleinen“  Jungs sich beim ersten Mal anstellen.