25.12. 2010 Rundgang im Schafstall

 

Hänschen und Dreizehn sind inzwischen in ihre Männerstube zurückgekehrt. Sie waren 3 Wochen bei den Schafdamen und wir meinen, dass alle Damen den beiden wohl gesonnen waren. Wir hoffen auf reichlich Nachwuchs in der Herde. Nun heißt es einfach nur Warten, denn bis zum ersten Lämmchen passiert nicht viel im Stall. Natürlich sehen wir zu, dass alle Schafe reichlich Futter erhalten und sich wohlfühlen. Dazu gehört auch, die tägliche Beschäftigung mit dem „Glockenbaum“, der in jeder Box von der Decke hängt und das Knabbern an den frischen Zweigen, die wir täglich neu in die Boxen bringen. Die Schafe lieben die frischen Zweige von Birken und Kiefern. Innerhalb weniger Minuten sind alle Knospen, kleinen Zweige und Nadeln abgefressen. Dann wird natürlich noch an der Rinde abgeknabbert, bis der Zweig völlig abgeschält ist. Am nächsten Tag räumen wir die kahlen Äste raus und es kommen frische rein.

Wenn dann nach dem Fressen endlich Ruhe eingetreten ist, lauschen alle den Klängen aus dem Radios im Schafstall.

 

Um euch einen Einblick in das Geschehen im Schafstall zu geben, haben wir einen kleinen Film gedreht. 

 

 

Unser freundlicher Helfer Rainer hat uns wieder geholfen den Streifen mit einem Startbutton zu versehen und etwas zu frisieren, damit die Datenmenge vom Server akzeptiert wird. Wir kommen bezüglich solcher Raffinessen an unsere Grenzen und sind Rainer sehr dankbar für seine unkomplizierte Hilfe.

 

 

04.12. 2010 Liebelei im Schafstall

 

So, nun ist es endlich so weit. Hänschen und Dreizehn sind zu Besuch bei den Schafsdamen.

Am 29.11. gab es ein großes Hallo. Unser Hänschen besuchte zuerst die Damen in der Box hinten links. Hesti, Mona, Maxi, Hanna, Rosa, Marie und Klara waren sehr verzückt Herrenbesuch empfangen zu können. Rosa hat Hänschen so bezaubert, dass beide gleich zum Liebesspiel über gingen. Rosa ist nicht mehr von seiner Seite gewichen. Tja, und da dachte Hanna sich, "wer zuletzt kommt den bestraft das Leben" und tat es Rosa gleich. Hänschen als bekannter Charmeur ließ sich auch nicht lange bitten. „Was man hat, das hat man“ und so beglückte er Hanna noch am selben Abend.

 

Inzwischen war Hänschen auch zu Besuch in der Box links vorne wo Emma, Fips, Martha, Største, Mausi, und Flecki stehen. Flecki war sofort dabei und nahm den Herrenbesuch ernst. Kurzes Liebesspiel und die Heirat war vollzogen. Fips ließ sich etwas bitten. Aber nach dem Austausch einer Reihe von Zärtlichkeit ist sie nicht mehr von Hänschens Seite gewichen.

  

So wandert unser Hänschen zwischen den beiden linken Boxen hin und her und je nach Wunsch verweilt er kurz oder lang im entsprechenden Damenhaus.

 

Leider haben wir mit Hänschen ein ganz anderes Problem, … nämlich wenn es um die Fütterung geht. Hänschen ist ein so kräftiger Kerl, dass er mit seinem Hals nicht durch die Gitter passt. So bekommt er den Futtereimer in die Behausung gehängt, was natürlich die Schafsdamen auch ausnutzten und Hänschen ohne Gnade vom Futtereimer verdrängen. Tja, man kann eben nicht alles haben. Neben dem sexuellen Vergnügen, muss man eben andere Dinge zurückstellen. Aber Hänschen trägt das mit Fassung. Sex steht zurzeit im Vordergrund, Futter kommt an 2. Stelle.

 

Wie doch plötzlich die Wichtigkeit von Dingen sich ändern kann. Was heute noch im Vordergrund steht, kann morgen schon Nebensache sein. Der Standpunkt ändert sich eben je nach eigenem Ermessen. Warum soll es in der Tierwelt anders sein?

 

Unser junger Bock Dreizehn hat die Verantwortung für die Damen, welche in der hinteren Box rechts stehen. Sofort nach dem Wechsel von seiner Männerbehausung in das Damenhaus probierte er seine Chancen bei den älteren Frauen aus. Und siehe da „Weißnicht“ gab ihm einen Wink. Er durfte seine Manneskraft bei ihr als erste zeigen. Er ist noch etwas tollpatschig und längst nicht so charmant wie Hänschen. Aber wie es aussieht, hat er dennoch gute Chancen bei den Damen. Fips ihre Mutti will von ihm noch nichts wissen, aber unsere Alfa war ebenfalls sehr interessiert und hat kurzerhand seinem Werben nachgegeben.

Dreizehn hat genügend Zeit um sich bei den Damen einzuschmeicheln. Er wird bei ihnen volle 3 Wochen stehen und kann je nach Frauenlaune sich in Bereitschaft halten. Vielleicht schaut er sich ja ein wenig von Hänschen ab, so dass er letztlich alle Damen überzeugen kann.

 

Unsere 5 Jugendlichen in der Box vorne rechts werden in diesem Jahr noch keinen Herrenbesuch empfangen. Sie sollen genügend Zeit haben um sich entwickeln zu können. Im nächsten Jahr sind sie dann so weit um sich unserem Jungbock Dreizehn präsentieren zu können.