20.02. 2012 "Man muss nie verzweifeln, …

 

wenn etwas verloren geht, ein Mensch oder eine Freude oder ein Glück; es kommt alles noch herrlicher wieder.


Was abfallen muss, fällt ab; was zu uns gehört, bleibt bei uns, denn es geht alles nach Gesetzten vor sich, die größer als unsere Einsicht sind und mit denen wir uns scheinbar im Widerspruch stehen.


Man muss in sich selber leben und an das ganze Leben denken, an alle seine Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünften, denen gegenüber es nichts Vergangenes und Verlorenes gibt - ."


Rainer Maria Rilke (Brief an Friedrich Westhoff, Rom, 29.4.1904)


  

Die ersten 3 Wochen hier auf Espetveit sind vorbei.

 

 

Ich habe viel gelernt!


Vieles ist neu!


Vieles ist noch unbekannt!

 

 

Ich habe eine beste Freundin Neele, eine strenge aber liebe Chefin Anouk und ich habe meine Zweibeiner Liane und Ralf.

Da sind auch noch Szindi und Bandy und unsere schwarzen Schafe, Emma, Fips, Martha, Grete, … und all die anderen deren Namen ich nicht alle kenne.

 

Ab morgen beginnt der Alltag und wir drei Minis sind mit den anderen Vierbeinern über den Tag allein auf Espetveit. Bin ja mal gespannt wie`s wird.

 

Am heutigen Tag zeigte sich der Winter noch mal so richtig. Den ganzen Tag gab es Schnee und es war stürmisch dabei. Aber das hat mich nicht von abgehalten mit Neele und Anouk durch`s Gelände zu ziehen. Zwischendurch gab es eine Ruhepause im Grovkjøkken. Wir waren trotz des ungemütlichen Wetters den ganzen Tag draußen. Die Bergtour ging noch mal nach altem Motto, d.h. ohne „Leibchen“, so dass ich frei nach Herzenslust in die Büsche bin. Habe wohl den Geist Ylva`s in mir.

 

Ylva ist nicht mehr. Ihren Glockenbaum habe ich im kleinen Tal gesehen. Aber angeblich habe ich einige Charakterzüge von ihr in mir. Liane ist froh, dass es so ist. Damit ist sie nicht wirklich weit weg , sondern nur auf der anderen Seite des Weges.

 

Wie es in Zukunft weiter geht mit mir, Neele und Anouk werdet ihr unter Aktuelles im Tagebuch finden.

 

Ich bin jedenfalls gespannt auf morgen!

 

zurück