17.02. 2012


  Schlange tiefgefroren bitte!

 

In der letzten Nacht habe ich wieder nicht gut geschlafen. Da waren es wohl nicht die Elchknochen in der Nacht zuvor. Weiß auch nicht, was mit mir los ist.

 

Am Morgen waren Neele und ich schon früh draußen. Entgegen allen Vorhersagen zeigte sich die Sonne den ganzen Tag.

 

So bin ich zusammen mit Neele und Anouk auf den Hausberg hinter dem Haus und wir haben im Schnee gespielt. Liane hat die Pferde gefüttert und uns nicht aus den Augen gelassen. Und dann hat Neele was Tolles gefunden.

 

Sie kam mit etwas dunklem, langem in ihrer Schnute hinter einem Stein hervor.

Ich wollte da auch mal dran schnuppern, aber Neele lief vor mir weg, den Berg runter zu Liane. Tja, das hätte sie wohl besser nicht tun sollen.

 

Als Liane sah, was sie da hatte, war sie es auch schon los. Neele hatte eine gefrorene Schlange gefunden. Schade, ich hätte auch gern mal daran geknabbert, so wie Neele, aber die Schlange wurde von Liane „entsorgt“. Das schwarze lange Ding schläft jetzt im kleinen Tal weiter. Ins kleine Tal kommen wir aber nicht, da der Schnee den Zugang für uns kleine Aussie unmöglich macht. „Wie gewonnen, so zerronnen“.

 

Im Sommer soll es mehr von diesen Dingern hier geben. Aber da müssen wir aufpassen, denn die lassen sich dann nicht so einfach wegtragen und anknabbern. Anouk meint, dass es besser ist die schwarzen langen Dinger liegen zulassen. Anouk muss es ja wissen, denn sie hat ihre Erfahrung mit einer Kreuzotter im letzten Jahr gemacht.

 

Man hat mir ja gleich gesagt, dass auf Espetveit viele Tiere leben, aber dass es auch Schlangen im Winter gibt, hatte man mir nicht erzählt. Ist das normal hier auf Espetveit?

 

Bergtour und Hundefisch machten den Tag komplett. Nun ist es schon spät und wir sitzen alle 3 zusammen mit Liane auf dem Sofa. Es gibt extra „Hundedecken“, wo wir drauf liegen sollen. Neele liegt links und ich rechts, … oder umgekehrt? Ich weiß nicht so genau. Anouk versucht immer sich dazwischen zu schieben und hat auch schon probiert bei Liane auf dem Schoß zu liegen. Aber da für ist sie zu schwer. Nun liegt sie hinter Neele an der Sofalehne und Liane muss sie zusätzlich kraulen. Ist nicht so einfach mit 3 Mini Aussies, wenn man als Mensch nur 2 Arme hat. Da haben wir Hunde es doch besser, denn wir haben 4 Beine und mit allen Vieren können wir uns kraulen.

 

nächster Tag                                                                   zurück