13.02. 2012 Stadtbesuch nicht nur so

 

Habe die Nacht gut geschlafen und um 6:30 Uhr bin ich mit Neele das erste Mal raus zum Pippi machen. Anschließend gab es auch gleich gutes Frühstück.

 

Ralf war heute auch zu Hause und bastelte nach dem Frühstück gleich an dem neuen Auto. Er musste noch ein paar Sachen an unserem „Aussieabteil“ richten.

 

Um 10:30 Uhr starteten wir dann alle zusammen zu unserem ersten gemeinsamen Ausflug in die Stadt. Es ging nach Evje.

In unserem „Aussieabteil“ haben wir drei Mädels jede Menge Platz. Man kann sich so richtig hinlümmeln und breit machen. Es gibt ein tolles Kuschelkissen und viele andere verschiedene Dinge zum Zeitvertreib. Auch Sachen auf denen man rumknabbern kann. Also, ich habe mich da wohlgefühlt. Neele hat gleich zu Beginn Theater gemacht, rumgejault. Sie wollte nach vorn zu Liane. Aber das ging nicht, denn unser Abteil ist durch ein Gitter zu den vorderen Sitzen begrenzt. Da kann man machen was man will, es ist kein Durchkommen. Kurz bevor wir in Evje waren, gab Neele endlich Ruhe.

 

Angekommen in Evje bog Ralf die erste Straße nach rechts ab und hielt an. Liane nahm Neele raus und verschwand mit ihr in einem Gebäude.

Ralf ging hinterher und ich war mit Anouk allein im „Aussieabteil“. Erst hatte ich ein wenig bedenken, allein mit Anouk, kein Anderer in der Nähe. Hängt sie vielleicht ausgerechnet jetzt den Chef raus? Aber nein, wir beide haben uns vertragen. Nach einer kurzen Zeit kamen Ralf und Liane mit Neele zurück.

 

Und dann ging es weiter zum Einkaufen. Wir drei Minis mussten im Auto warten und da erzählte uns Neele, was sie in diesem Gebäude erlebt hatte.

 

Sie war in einem großen Raum , in dem es viel verschiedene Gerüche gab. Einige Gerüche kannte sie nicht und wusste nicht zu welchem Tier die gehören, aber einige waren eindeutig die Duftmarken von Hunden. Und dann war da der Mann, den sie vor 4 Wochen schon einmal begrüßt hatte. Er hatte sie damals untersucht und dann bekam sie einen Piekser in den Nacken. Er hatte auch versucht ihr Leckerlis zu geben, aber die wollte sie überhaupt nicht haben.

Und heute war es wieder ähnlich. Neele hat gejammert und wollte nicht wieder auf diesen Tisch mit den Leckerlis. Denn sie konnte sich erinnern, dass kurz nach den Leckerlis der Piekser kommt. Und so war es auch, wieder einen Piekser!

Neele, hat sich sehr klein und verlassen gefühlt.

Liane hat dann noch mit dem Mann gesprochen und Neele meinte, dass das nächste Mal ich da rein soll, …. auf den Tisch mit den Leckerlis wo dann garantiert auch ein Piekser kommt. Sie hat ganz deutlich meinen Namen THYRA gehört und der Termin soll in 2 Wochen sein. Ob wir dann wieder alle zusammen nach Evje fahren? Ich lass mich überraschen. Vielleicht schwindelt Neele ja auch, und will mir nur Angst machen.

 

Anouk, die alles mit anhörte, hat nur geschmunzelt und erst kein Wort gesagt. Sie meinte eine ganze Weile danach, dass wir Kleinen uns mal nicht so haben sollten. Alles halb so schlimm, sie kenne dieses Gebäude und den Mann da drinnen. Es ist eine Tierarztpraxis und der Mann ist ein sehr netter Tierarzt. Sie und Ylva hatten nie Angst, wenn sie da rein sind. Und so einen kleinen Piekser kann man ja wohl aushalten als Mini Aussie von Espetveit.

 

O.k., … will sehen, wie es in 2 Wochen aussieht und ob Neele recht hat und wie schlimm es wirklich ist.

 

Übrigens haben wir auch feine Hundefischstückchen aus Evje mitgebracht.

Als wir wieder auf Espetveit angekommen waren , bekam jeder von uns drei Minis ein großes Stück . Das war vielleicht gut, …. mmmmmm!

 

nächster Tag                                                                    zurück