07.02. 2012


Hundeklappe,

die Erste …


... und noch lange nicht

die Letzte

 

 

Um 08:00 Uhr war es hell und mit dem Hellwerden kam die Sonne. Sie schien den ganzen Tag und man konnte sich so richtig wohlfühlen,.... wenn das da nicht mit der Hundeklappe in der Grovkjøkkentür wäre.


Nach dem Füttern von Schafen und Pferden ging es los. Training war angesagt, … der Ernst des Lebens sollte für mich beginnen.

 

Also setzte Liane mich von außen vor die Hundeklappe in der Grovkjøkkentür und schwenkte diese leicht nach innen, so dass immer ein kleiner Schlitz geöffnet war. Ja was soll ich euch sagen, ich wusste nichts damit anzufangen. Dann wurde ich sachte mit der Schnute an die Klappe gehalten und vorwärts geschoben. Das war vielleicht dooooof. Letztendlich hob Liane mich rein und da war ich nun in der Grovkjøkken.


Draußen kruschtelte es und durch das Sichtfenster in der blöden Hundeklappe konnte ich sehen, dass Neele und Anouk die versprochenen Leckereien bekamen.

Ich wollte auch so was und begann drinnen zu schimpfen. Anouk und Neele hatten es gut. Die brauchten gar nichts zu machen, waren draußen und griffen auch noch die Leckerlis ab. So eine Ungerechtigkeit!

Dann hat Liane auch noch ständig gerufen, ich solle doch herauskommen und hielt mein Leckerli direkt vor die Hundeklappe, so dass ich es genau sehen konnte. Aber ich kam nicht heran, denn die Klappe war zu und ich wusste auch nicht, wie ich das verdammte Ding in Bewegung bekomme.

Jammer, jammer, jammer.....


Plötzlich öffnete sich von ganz allein ein kleiner Schlitz unten an der Klappe und ich konnte mein Leckerli riechen. Ich steckte meine dicke kleine Schnute in den Schlitz und die Klappe ließ sich nach außen öffnen. Und da hatte ich es, mein Leckerli, … ein großes Stück getrockneten Hundefisch, so lecker und soooooo gesund.

 

Nur die Menschen rümpfen die Nase und meinen dieser Hundefisch stinkt erbärmlich. Alles Quatsch, die wissen einfach nicht was gut ist.

 

Nach dieser Belohnung ging es mit der Übung weiter. Wir waren alle in der Grovkjøkken und Anouk zeigte, wie das geht mit dem Hundeklappe öffnen. Ich wollte auch gleich hinterher, hinter Anouk, aber die Klappe fiel wieder runter und ich bekam sie volles Rohr an meinen kleinen dicken Kopf. Da hatte ich keine Lust mehr und wollte auch kein Leckerli.

Sollen Anouk und Neele doch alle Hundefischstückchen alleine fressen.

Ich will heute nicht mehr! Hundeklappe öffnen und durchlaufen finde ich echt blöde!!!

 

Neele, unser „Spinnewippchen“ und meine beste Freundin, lief durch die Hundeklappe einfach rein und raus. Aber die hat ja auch eine viel spitzere Schnute als ich und da  glaube ich, ist es einfacher, die Klappe anzukippen und sich hindurch zu schieben. Neele hat mir vorher nicht verraten, dass sie dass schon richtig kann, … ich meine auch kann, wenn sie keine Lust hat. Ich glaube, die wollte nur angeben, dass sie Dinge kann, die ich erst lernen muss. Ob sie mich für zu klein und für zu dumm hält, ...meine beste Freundin Neele?

 

Ich finde heute war ein so richtig blöder Tag!

 

Liane hat gesagt, dass wir so lange üben, und zwar jeden Tag, bis das „mit mir klappt mit der Klappe“. Na Klasse, jeden Tag „Klappenübungen“, ... immer und immer wieder.

 

Über das Gästebuch auf unserer HP bekam ich heute einen Drücker von den Menschen im Amber Glow Rudel und einen Kussi von meiner Schwester Famy. Famy braucht das bestimmt nicht zu lernen, das mit der doofen Klappe. Die hat`s gut da in Auetal bei Mama Mary ohne „Klappenübungen“.

 

Nur gut, dass wir am Nachmittag bei Sonnenschein auf den Berg gegangen sind. Da konnte ich die Hundeklappe ganz vergessen und nach Herzenslust mit Neele im Schnee toben. Für das Toben bin ich nämlich nicht zu klein und nicht zu dumm, … das muss ich nicht erst lernen, … das kann ich einfach so.

 

nächster Tag                                                                    zurück