Svalbard/Spitzbergen

 


 

 

 17.06. 2012

 

Angekommen auf

 

Svalbard/Spitzbergen

 

Heute ging es früh aus dem Bett. Da unser Flug von Kristiansand nach Olso um 07:00 Uhr abhob, war die Nacht um 04:15 Uhr zu Ende .

 


Eine Stunde Autofahrt bis zum Flughafen Kjevik , einchecken und schon ging es los.

  

Mit dem Anschlussflug von Oslo hatten wir Glück, denn es ging ohne Zwischenstopp direkt nach Svalbard.
Bereits um 12:15 Uhr mit nur 15 Minuten Verspätung standen wir am Rollband um unsere Koffer abzuholen. Hier hatten wir Kontakt mit dem ersten Eisbären. Etwas makaber anzusehen, begrüßte uns ein ausgestopftes Exemplar dicht neben dem Rollband.
Gegenüber dem Eingang des Flughafens findet man den berühmten Wegweiser mit "Achtung Eisbären" und den verschiedensten Entfernungsangaben zu großen Städten und anderen Lokalisationen. Zum Nordpol sind es von hier nur noch 1200 km.
Mit dem Bus, für 60 Norwegische Kronen pro Person, ging es zum Hotel.

                                                              ...weiter lesen

 

 

 

 18.06. 2013

 

Summer Dog Sledding

 

 

 

 

 

Unser erster Tag auf Svalbard startete mit einem einem guten Frühstück in der Lounge des Hotels.

 

Erstaunlich wie abwechslungsreich das Büfett gedeckt war.

Geplant für heute hatten wir eine „Hundeschlittentour“. Da wir ja Sommer haben eben mit einem "Schlitten auf Rädern".

 

Pünktlich um 10.00 Uhr ging es los vom Hotel. Draußen stand ein Taxi, welches uns zur Hundestation bringen sollte.

 

Unser Guide war ein junges Mädchen, namens Leah, eine sympathische junge Frau, die gerade ihr Abitur hinter sich hatte und sich nun umsah, welcher Beruf wohl am besten in der Zukunft für sie passen könnte.

                                                                     ... weiter lesen

 

 

 

 

19.06. 2013 Auf zum Trollstein

 

Für heute haben wir uns eine Bergwanderung vorgenommen.

Pünktlich um 10:00 Uhr stand unser Guide an der Rezeption. Zu unserer Überraschung trafen wir Leah wieder. Sie war auch an diesem Tag unser verantwortlicher Fremdenführer. Mit von der Partie war ein neu anzulernender Guide, sogenannter Praktikant, ein zierlicher junger Mann mit einem immerwährenden Lächeln im Gesicht. Mit einem dicken Rucksack und dem Gewehr auf der Schulter von Leah, stiegen wir in ein Taxi, was uns am Rand von Longyearbyen absetzte. Der Himmel war bedeckt und der Wetterbericht hatte für heute Regen gemeldet.

 

                                                                     ... weiter lesen

 

 

 

  

20.06.+21.06.

2013

 

2 Tage

Isfjord Radio 

 

 

1. Tag

 

 

 

Es ist der dritte Tag unseres Abenteuerurlaubes auf Spitzbergen. Heute wird es besonders spannend. Wir fahren mit einem Schnellboot zur nordwestlichsten Radiostation und gleichzeitigem Schiffsfeuer Europas, dem Isfjord Radio. Bevor es losgeht werden wir in alle Tücken dieser Bootsfahrt eingewiesen. Wir müssen für diese Belehrung unterschreiben und danach geht es zur Basisstation vom Basecamp. Hier bekommen wir einen passenden Überlebensanzug und können das letzte Mal auf die Toilette gehen. Die Anzüge anzuziehen fällt nicht ganz leicht. Wir sehen darin aus wie Astronauten, nur der Glashelm fehlt. Rein in den Kleinbus und weiter zum Hafen. Dort liegt das Boot. Es sieht toll aus. Es hat acht Sicherheitssitze und der Fahrer steht oder sitzt hinter den Passagieren. Das Boot ist knallrot, der Boden schwarz. Es ist ganz neu. Angetrieben wird es von einem 300 PS starken Außenbordmotor von Yamaha, der es extrem schnell beschleunigen kann.

Liane und ich sind die einzigen Passagiere. Das Wetter ist klasse, wenig Wind, die Sonne lacht. Es verspricht eine tolle Fahrt zu werden.

 

                                                                  ... weiter lesen

 

 

 

21.06. 2013

 

2. Tag 

 

Wir haben sehr gut geschlafen und am Ende sogar verschlafen. Eigentlich sollte es um 08.00 Uhr Frühstück geben, es wurde etwas später.

 

Das Frühstück nennt man in Norwegen "Frokost", wir waren begeistert, wieder einen so schön gedeckten Tisch vorzufinden. Nachdem wir ausgiebig gespeist hatten, traten wir unseren zweiten Spaziergang am Strand an. Mit von der Partie waren Hans-Christian und ebenfalls wieder Sarah vom Vortag.

Der Strand ist etwa 2 Km breit und dehnt sich in beide Richtungen von der Station ausgehend sicher mehr als 10 Km aus. Auf der südlichen Seite ist er Vogelschutzgebiet. Prähistorisch gab es hier keinen Strand, sondern nur das Meer. Man könnte also auch versuchen Fossilien zu finden, waren heute jedoch  auf andere Dinge aus. Am Vortag hatte es nicht geklappt, aber heute wollten wir endlich ein paar rundliche Strandbewohner entdecken, wenigsten ein paar Robben, die neugierig aus dem Wasser schauen

                                                                   .... weiter lesen

 

 

 

 

 

 

 

22.06. 2013

 

Der letzte Tag

 

auf Svalbard 

 

 

 

Wir haben bis viertel nach Neun geschlafen.

Der Blick aus dem Fenster lädt zum Wandern ein - die Sonne lacht! Wir gehen kurz frühstücken und danach schlüpfen wir in die Wanderschuhe und auf nach "Nybyen" in die städtische Kunstgalerie. Es ist außergewöhnlich warm. Auf dem ansteigenden Weg kommen wir ins Schwitzen und müssen unsere Pullover ausziehen. Es sind immerhin 8 Grad plus. Das gleißende Sonnenlicht und die bunten Häuser laden immer wieder zum fotografieren ein.

 

                                                                     ... weiter lesen

 

 

23.06. 2013 Alles hat ein Ende

 

Tja, unser Urlaub auf Svalbard endet heute.

Gestern Abend die Koffer gepackt und heute um 05:15 Uhr raus aus dem Bett um den Bus zum Flughafen nicht zu verpassen. Mit uns verlassen noch 10 weitere Gäste das Hotel und der Bus kommt pünktlich um uns aufzunehmen.

 

Ein richtiges Frühstück gab es nicht, aber das Hotelpersonal war so freundlich und hatte in die Kühlbox im Frühstücksraum Baguettes mit Wurst und Käse gelegt, die wir uns für Unterwegs mitnehmen konnten.

 

Am Flughafen angekommen machten wir noch ein Abschiedsfoto vom „Eisbärenwarnschild „, welches gegenüber dem Eingang steht und dann ging es zum Einchecken. 

 

Allerdings begannen hier die Probleme.                                                    

                                                                           ... weiter lesen