29.11.2020

 

1. Advent

 

Der 1. Advent ist in diesem Jahr früh dran. 

 

Der Winter scheint entgegen den Vorhersagen etwas spät zu sein.

 

 

Ich hatte zwar immer mal wieder Frost und vereinzelt Schneefall doch am heutigen Sonntag sieht es nicht wirklich winterlich aus. 

 

 

Meine Rhododendron-Büsche haben ihr „Winterkleid „ bekommen mit einer weißen Pudelmütze obenauf.

 

Ich stelle in jedem Jahr eine Art Indianer-Tipi über jeden Busch auf.

 

Damit verhindere ich, dass die Schneelast die Äste runter drückt und diese dann brechen.

 

Dieser Tipi-Schutz hat bisher in jedem Jahr gut geklappt. 

 

 

Auch mein Privatweg hoch nach Espetveit ist „verziert“ worden.

 

Es stehen mit entsprechendem Abstand zum Zaun die Schneestäbe am Wegesrand , so dass beim Schneeräumen nicht zu dicht an den Zaun gefahren wird.

 

Druck über mehrerer Monate von einigen Meter Schnee hält auch der beste Zaun nicht aus.

 

 

 

Deshalb mein rigoroses „Stäbe pflanzen“ in jedem Herbst. Die, welche nicht umgefahren oder kaputt gefräst werden, sammele ich dann nach dem letzten Schnee im Frühjahr wieder ein. 

 

 

In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst.

 

Aurelius Augustinus

15.11.2020 Regen, Regen, Regen

 

Seit gut 2 Wochen regnet es jeden Tag . Der Himmel ist wolkenverhangen und dichte Nebelschwaden begleiten mich jeden Morgen bei meiner Fahrt zur Arbeit.

 

Es ist November und nicht nur das Wetter verbreitet miese Laune.

 

Der November ist wie in jedem Jahr ein „miese Stimmung Macher“ schon allein aus der Vergangenheit heraus. Das triste Wetter macht es nur noch schlimmer.

 

 

 

Anouk und Ylva haben wieder ihr Licht im kleinen Tal bekommen.

2011 und 2013 verließen sie Espetveit jeweils im November auf tragischer Weise.

 

Ich muss oft genug daran danken wie hilflos ich dem Geschehen damals gegenüber stand. Inzwischen sind viele Jahre vergangen.

Doch vergessen, nein vergessen werde ich meine zwei Aussie-Mädchen wohl nie.

 

 

 

Letztes Wochenende habe alle Schafe im Schafstall ihre Kleider gewechselt .

Gestern kam mein Traktor an die Reihe.

 

Vorne wurden die Sommerreifen gegen die Winterreifen mit Schneeketten getauscht, … die Schaufel gegen die Schneefräse gewechselt und hinten auf die großen Reifen kamen die Schneeketten.

 

Jetzt steht mein Damentraktor einsatzbereit für die kommende Wintersaison. Und eines weiß ich ganz sicher, er wird kommen, der Winter so wie in allen Jahren, voller Überraschungen und oft mit Pauken und Trompeten.

 

Ich werde sehen was er in diesem Jahr zu bieten hat.

 

Alles hat seine Zeit:

sich begegnen und verstehen,

sich halten und lieben,

sich loslassen und erinnern.

 

 

 

Robert Levis Stevenson