07.10.2019

 

Eisig kalt

 

Im wahrsten Sinne des Wortes… heute morgen war mein Teich mit einer Eisschicht überzogen.

 

 

Das Thermometer zeigte minus 8 Grad und das Anfang Oktober. Am Freitag letzter Woche fielen die ersten Schneeflocken und ich dachte, dass das wohl nur mal so ein kurzes Geplänkel des langsam sich heran tastenden anstehenden winters sei.

 

Heute Morgen waren die Wiesen mit einem seichten weißen Tuch aus Raureif überzogen. Die Sonne kam hinter dem Schafstall langsam aus dem Tal gekrochen und warf ihre ersten Strahlen auf die Baumgruppen, die oberhalb meiner Hausweide diese zum Weg begrenzen.

 

Es war „arschkalt“ und die Natur gleich eher einem Wintertag als einem ersehnten Spätsommertag.

 

Ich hatte bereits am Wochenende zuvor alle Lammzäune abgebaut, da meine „Leihschafe“ bereits von ihrem Besitzer nach Hause geholt worden waren. Nur die vier Böcke tummeln sich noch auf der Weide vor meinem Haus. Auch verschwand in selbigen Zug das „Tingeltangel“ rund ums Haus.

 

Gestern holte ich mit dem Traktor die großen Palmen , die unten am Teich stehen, hoch in die Ecke zwischen Garagen und Pferdestall. Jetzt muss ich die Töpfe nur noch mit der Sackkarre in den Raum hinter der Werkstatt transportieren. Das wird noch mal eine körperliche Herausforderung für mich. Aber ich hatte diese ja im letzten Frühjahr heraus bekommen, also bekomme ich sie wieder da rein, so einfach ist das.

 

Für das kommende Wochenende ist der Reifenwechsel am Traktor geplant. Ich hoffe mal, dass es nicht wieder mit einem Fingerbruch endet. Aber aus Erfahrung lernt man ja angeblich, … mal sehen.

 

Für die kommenden Tage sind einstellige Temperaturen gemeldet, knapp über Null, aber kein Frost.

 

 

 

Betrogene Seelen heilen nicht wie gebrochene Knochen.