27.04. 2017 Der Winter ist zurück

Darauf hatten wir nun wirklich keine Lust mehr, nämlich auf den Winter.

Nachdem an einzelnen Tage im April der Beginn des Frühlings sich ganz langsam ankündigte, gab es plötzlich eine Änderung im Jahresprogramm.

 

Der Wetterbericht hatte Minusgrade und Schnee gemeldet. Wir dachten es wäre ein Scherz, aber wir hatten uns getäuscht.

 

Am Abend begann es zu schneien und am nächsten Morgen standen wir in 20 cm Neuschnee und kein Ende war in Sicht. Innerhalb von 24 Stunden war der Winter mit seiner vollen Pracht zurück gekehrt.

 

Unsere Schafe im Ylva-Tal und auch unsere beiden Böcke Simon und Leopold auf der Herrenweide trugen einen weißen Umhang und schauten uns verdutzt an. Tja, Schnee hatten alle von ihnen noch nie gesehen und sie wirkten völlig hilflos.

Allerdings waren unsere Schafe durch ihren Pelz gut geschützt, so dass wir keine Bedenken haben mussten, dass sie zu Schaden kommen.

 

Aber es war wie in jedem Jahr im April. Der Winter will nicht weichen. Doch in diesem Jahr war es mit 30 cm Schnee ein richtiger Bugschuß, wie man so schön sagt

 

14.04. 2017

 

Drainage, Drainage und wieder Drainage

 

So, nun haben wir auch die letzte Wiese drainiert.

 

Das Gebiet hinter dem Paddock der Pferde war für die Tiere nur zu nutzen, wenn es mehrere Wochen keinen Regen gab. Es war so feucht, dass man regelrecht die Schuhe ausgezogen bekam, wenn man an Regentagen die Wiese durchquerte.

 

Letzten Herbst hatten wir uns entschlossen Entwässerungsgräben zu ziehen, um wenigstens den größten Anteil des stehenden Wassers ins Tal geleitet zu bekommen. Wir wollten die Gräben offen lassen mit leichter Abschrägung zum Rand, so dass die Pferde und auch Schafe sie gut überwinden konnten.

 

Letztendlich haben wir uns anders entschlossen. Wie auch auf den anderen Wiesen, füllten wir den Grund mit groben Schotter auf, legten Drainage Rohre und deckten diese wiederum mit groben Schotter zu. Zu guter Letzt kam feiner Splitt und Sand als abschließende Abdeckung auf die Rohre.

 

Zwischen den einzelnen Arbeitsabschnitten sind wir noch mit unserem John Deere Traktor auf dem weichen Boden stecken geblieben. Eine ganze Stunde hat es gebraucht, bis wir unseren Traktor wieder aus dem Schlamassel raus hatten. 

 

Nun müssen wir noch Erde verteilen und das gesamte Gebiet neu einsähen.

 

Wir haben von unserer eigenen Heuernte im letzten Jahr noch reichlich Grassamen in Säcken auf dem Heuboden stehen. Die werden wir auf der Wiese verteilen, bevor der nächste Regen kommt und die Temperaturen ein Keimen der Samen zulassen.

 

Noch ist es relativ kalt bei uns und den Grassamen jetzt aufgebracht, wäre vertane Mühe.

 

Wir müssen abwarten bis die Zeit gekommen ist und Daumen drücken, dass die Drainage den Erfolg bringt, den wir erwarten.   

03.04. 2017 Die erste Schwalbe ist da

 

Es ist Anfang April und seit heute haben wir Frühling. Die ersten Krokusse zieren den Rasen und auch das Eis auf unserem Teich ist endlich verschwunden.

Auf den Wiesen findet sich zwar noch Schnee, der jedoch deutlich an Menge abgenommen hat.

 

Die Absperrgitter für die Lammboxen und die Gummimatten haben wir heute vom Heuboden geholt. Am Wochenende wollen wir den Schafstall für die Lammzeit vorbereiten. Es ist allerhand Arbeit bis alles fertig ist, aber wir wollen ja dass die "kleinen Geister" wohl behütet und mit optimalen Bedingungen unsere Welt betreten.

 

Bei der Arbeit im Schafstall ist uns heute auch die erste Schwalbe hier auf Espetveit begegnet. Sie flog ein paar Runden durch den Stall um dann wieder nach draußen zu verschwinden. Es ist die erste Schwalbe für dieses Jahr und damit ein Bote für uns, dass das Frühjahr seinen Lauf nimmt.

 

Wir freuen uns auf warme Tage mit Sonnenschein.

 

Damit die Blume blühen kann, braucht sie Erde, Wasser, Licht.

 

Der Hund braucht vor allem die Wärme seiner Menschen.