22.03. 2015 

Ein kleiner Schmetterling hat Flügel bekommen.

 Heute ist Sonntag , … ein besonderer Sonntag für uns.

Am heutigen Tag um 09:22 Uhr ist unsere zweite Enkeltochter geboren.

Mit ihren 4170 Gramm ist sie ein kleiner Wonneproppen.

Wie ihre große Schwester Marielle ist sie ein verlässliches Mädchen und hat sich am errechneten Geburtstermin orientiert. Mit Pauken und Trompeten in Windeseile kam sie auf unsere Welt.

Unserer kleinen Enkeltochter geht es gut und alles ist am rechten Platz,...sie ist gesund und munter.

Mama Danielle hat wieder einmal enormes geleistet und ist etwas geschafft von der Geburt. Sie hat ihrer kleinen Tochter „Flügel“ für das Leben geben und darüber ist sie sehr glücklich. Papa Marius und Schwesterchen Marielle sind stolz auf den neuen Familienzuwachs.

Unsere Enkeltochter wird den Namen Marlina Johanna tragen. Sie wird in Zukunft Marlina gerufen.

Als Großeltern hoffen und wünschen wir uns, dass Marlina zu ihren „Flügeln“ feste Wurzeln in der Familie bekommt. Sie soll sicher und behütet durch das Leben „fliegen“ . Wenn die Zeit gekommen ist, soll sich ihr „Lebensflug“ an den eigenen Wünschen, eigenen Vorstellungen und in eigener Verantwortung fest machen. Das wünschen wir ihr von ganzem Herzen.

Wir sind so richtig stolz auf unser Mädchen!!!

(CC) musik by F. T. G.

Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling.
Sonnenschein, Freiheit und noch eine kleine Blume muss man auch haben.“
Hans Christian Andersen


20.03. 2015 

 

Total solformørkelse rammer Skandinavien

 

... Så er det nu! Fredag formiddag kan vi oppleve et av astronomiens mest spektakulære begivenheter:

En solformørkelse.

På Færøyene og Svalbard vil solformørkelsen være totalt, og i Danmark er Solen dekket cirka 80 %, når formørkelsen kl. ca. 10.45 er på sitt høyeste. Solformørkelse begynte i det sydvestlige Jylland kl. 9.37 og er overståes ved middagstid. ...

 

Diese Schlagzeilen konnte man in fast allen gängigen Zeitschriften in Norwegen finden.

Für die Færøyene (Färöer-Inseln) und auf Svalbard hatte man eine totale Sonnenfinsternis vorher gesagt.

Die Färöer – auch Färöer-Inseln – sind eine autonome, zur dänischen Krone gehörende Inselgruppe im Nordatlantik zwischen den Britischen Inseln, Norwegen und Island. Wikipedia

Spitzbergen ist eine zu Norwegen gehörende Inselgruppe im Nordatlantik und Arktischen Ozean. Im norwegischen Sprachgebrauch heißt die Inselgruppe seit dem Spitzbergenvertrag von 1920 Svalbard. Wikipedia

 

Am 11.08.1999 hatten wir eine fast totale Sonnenfinsternis in Deutschland erlebt. Damals standen wir auf dem Dach des Klinikums in Worms zusammen mit vielen Kollegen um der Sonnenfinsternis so nah wie möglich zu sein. Wir hatten uns Brillen besorgt, die mit dem einsetzten des Spektakels von einem Gesicht zum anderen wanderten. Es war ein beeindruckendes Schauspiel. Mit dem Einsetzen der Dämmerung um die Mittagszeit verstummten die Vögel und alles hüllte sich in eine gespenstische Ruhe. Die Sonne wurde langsam zugedeckt und nur ein strahlender Rand zeigte, dass sie weiterhin am Himmel war. Das Licht wurde im wahrsten Sinne einfach ausgeknipst. 

 

Heute, am Freitag den 20.03.2015 zog sich die Zentralzone der totalen Sonnenfinsternis durch den Nord Atlantik. Das erklärt natürlich weshalb die Færøyene und Svalbard die totale Sonnenfinsternis erlebten. 

 

Hier in Kristiansand/Südnorwegen waren fast 90 % der Sonne bedeckt. Leider war es sehr bewölkt. Wir hatten großes Glück überhaupt etwas von diesem Naturschauspiel zu sehen.

Zwischen 2 OP`s sind wir gemeinsam auf die Terrasse von der Essenkantine gegangen und haben mit unseren Smartphone versucht, einzelne Bilder von der Sonne zu verschiedenen Zeiten einzufangen. 

 

Der Mond begann sich von rechts über die Sonne zu schieben, so dass anfänglich die Sonnensichel auf der linken Seite sichtbar war, also zwischen 6:00 und 12:00 Uhr. Allmählich wanderte der Mond über die Sonne und die Sonnensichel verschob sich entgegen dem Uhrzeigersinn. Zwischendurch war sie, wie der persische Halbmond liegend, nämlich zwischen 3:00 und 9:00 Uhr. Zum Ende befand sich die Sonnensichel zwischen 12:00 und 6:00 Uhr, aber auf der entgegengesetzten Seite, nämlich links und der Mond zog über die rechte Seite der Sonne von dannen. 

 

So, dass war es dann fast auch schon mit einer „hochprozentigen“ Sonnenfinsternis in unserem Leben. 1999 erlebten wir eine fast totale Sonnenfinsternis in Deutschland. Heute konnten wir trotz Bewölkung eine „hochprozentige“ Sonnenfinsternis hier in Kristiansand /Südnorwegen erleben. 

 

Laut Vorhersagen gibt erst wieder eine totale Sonnenfinsternis in Deutschland am 02.09.2081. Allerdings kommt uns die „schwarze Sonne“ noch einmal am 12.08.2026 ähnlich nahe wie heute. 

 

 

2026 ...

…na, das werden wir wahrscheinlich noch erleben !!!

 

2081... nein, 

diese Sonnenfinsternis erleben wir ganz sicher nicht!!! 

 

Alles, was die Natur selbst anordnet, ist zu irgendeiner Absicht gut.

Die ganze Natur überhaupt ist eigentlich nichts anderes,

als ein Zusammenhang von Erscheinungen nach Regeln;

und es gibt überall keine Regellosigkeit.

Immanuel Kant 

 

 

20.03.2015 Der Tierarzt war zu Besuch

 

Der Tierarzt war zum Impfen der Schafe auf Espetveit. Näheres findet ihr unter Lammzeit 2014/205.

 

So neben her erfuhren wir auch etwas über einen neuen Besucher in unserer Gegend. 

Mit großer Begeisterung erzählte der Tierarzt, dass er einem Luchs auf der Fahrt durch unseren Wald begegnet ist. „Ein prächtiges Tier“, meinte er.

Für ihn war es das erste Mal so ein wunderschönes stattliches Exemplar in der freien Natur zu sehen.

 

OBS!!... dachten wir, nur gut dass unsere Schafherde noch im Stall ist und bis die ersten Schafe ins Freie kommen, vergehen noch mindestens 4-5 Wochen.

Wir hoffen, dass der Luchs bis dahin unser Terrain verlassen hat. Auf jeden Fall müssen wir wachsam sein !!! 

 

Es gibt eine schöne Offenheit, 

die sich öffnet wie eine Blume: nur um zu duften.

Friedrich von Schlegel

 

 

19.03. 2015 Alles geht seinen Gang 

 

Es gibt nichts Neues auf Espetveit. Alles geht seinen Gang. 

 

Der Winter zieht sich langsam zurück.

Zwischen unseren Gebäuden auf dem Hof  ist aller Schnee verschwunden. Allerdings sind die Wiesen noch völlig weiß und auch rund um unser Wohnhaus liegt noch eine dicke Schicht von Schnee und Eis.

Für Neele und Thyra ein Schlaraffenland, da sie ja den Schnee über alles lieben. Wir sind inzwischen sehr froh, dass die weiße Pracht auf dem Rückzug ist. Die zurück liegenden Monate waren durch unstabiles Wetter gekennzeichnet, was uns ganz schön zu schaffen machte. Aber wie es so ist, nach wenigen schönen Wochen kommen auch schöne Wochen und auf die hoffen wir nun. 

 

Unsere Szindi mäkelt mal wieder rum mit dem Kraftfutter. Seit 2 Tagen frisst sie nur wenig und liegt oft im Stall. Was die Ursache für ihr Unwohlsein ist, werden wir wohl nicht herausfinden. Irgendetwas ist in ihrem Körper, was sie in ihrem Befinden mehr oder weniger beeinträchtigt. Nach Aussage des Tierarztes müssen wir es einfach hinnehmen und hoffen, dass die Natur ein Einsehen hat. So oder so, „ … man kann nichts machen“.

 

Unsere Schafe stehen nun schon  5 Monate im Stall. Sie sehen zufrieden und gesund aus. In 4 Wochen erwarten wir theoretisch die ersten Lämmer. Es sind in diesem Jahr ja nur 12 trächtige Schafe. Jedenfalls wurden 12 gedeckt und es sollten auch alle aufgenommen haben. Aber genau wissen wir es erst, wenn die Lammzeit beginnt, bzw. die Zeit der Trächtigkeit über das normale hinausgeht. 

 

Leider ist unser Spazierweg hoch zur Hütte noch mit einer dicken Schneeschicht belegt. Der Schnee ist weich und wenn wir mit unseren Hundemädels da hoch gehen, sinken wir fast einen ½ m mit unseren Stiefeln in den Schnee ein. Ganz schön anstrengend so ein „Stapfgang“. Selbst Neele und Thyra machen immer mal wieder eine Pause beim Laufen, da sie bis zum Bauch im Schnee stecken. 

 

Zum See kommen wir nicht. Das Gelände durch den Wald ist voll mit breiten Felsspalten, die teilweise mit Schnee abgedeckt sind. Wenn man da hinein tritt oder rutscht  ist das Bein gebrochen oder das Band gerissen. Das brauchen wir nicht wirklich, also ist Geduld gefragt.

 

Für morgen hat sich der Tierarzt angemeldet um alle Schafe noch vor der Lammzeit zu impfen.  Da heißt es schnell nach der Arbeit nach Hause eilen, denn er will um 17:15 Uhr auf unserem Hof sein. 

 

Unsere jährlich anstehenden Frühjahrsputz  müssen wir noch etwas zurück stellen. Das Wetter bewegt sich nur langsam Richtung Frühling und bremst uns in unserem Tatendrang aus.

 

:-)  :-)  :-) Heute haben wir auf dem Heimweg die ersten Kanada-Gänse gesehen.

Ihr Eintreffen hier in Norwegen ist ein sicheres Zeichen, dass der Frühling vor der Tür steht. :-)  :-)  :-)

 

Im Leben lernt der Mensch zuerst gehen und sprechen.

Später lernt er dann, still zu sitzen und den Mund zu halten.

 

                                                     Marcel Pagnol