17.06.- 24.06. 2013

 

Eine Reise bis ans nördlichste Ende

der bewohnten Welt.

 

Svalbard/Spitzbergen

 

 

Eine Reise bis ans Ende der bewohnten Welt“, … ja viele träumen davon.

Wir leben seit fast 6 Jahren in Norwegen und haben seit 5 Jahren hier unseren Bauernhof. Die letzten Jahre waren mit sehr viel Arbeit verbunden. Anbauen, Renovieren, Umbauen … da ging viel Zeit und Geld dahin.

Nun ist alles so, wie wir es uns vorstellten . Wir haben endlich Zeit zum Reisen. Allerdings ist unser Traum vom Leben in der Natur auch mit einem Handicap verbunden. Unseren Hof können wir mit den Tieren nicht alleine lassen. So kam uns die Idee, eine Urlaubsvertretung zu engagieren.

 

Folgende Mail schickten wir im Februar raus und warteten gespannt ob es funktionieren wird und wir Jemanden finden, der hier auf Espetveit die Stellung hält.

 

Liebe Verwandte, Bekannte und Freunde

 

Wir benötigen auf Espetveit im Juni dieses Jahres eine Urlaubsvertretung.

Es geht um eine Woche und zwar Sonntag 16.06. bis Sonntag 23.06.13.

Zu tun ist nicht viel. Anouk, Thyra und Neele wir könnten wir auch mitnehmen und in einer Pension abliefern. Je nachdem wie vertraut ihr im Umgang mit Hunden seid und was ihr möchtet. Schöner wäre es für sie natürlich, zu Hause zu bleiben.

Die Arbeit besteht in einem täglichen Weiderundgang, eventuell gibt es ein paar Flaschenlämmer, die mit Pulvermilch versorgt werden müssen und unsere beiden Pferde brauchen etwas Kraftfutter und ab und zu ein paar Streicheleinheiten.

Natürlich könnt ihr die Zeit auf Espetveit auch etwas ausweiten, also ein paar Tage Urlaub machen, davor oder danach, oder Beides. Nur in der Zeit unserer Abwesenheit solltet ihr vor Ort bleiben. Baden und Sonnen kann man bei uns sehr gut.

Gebt bitte bis Ende März Bescheid und es muss verbindlich sein!

 

Liebe Grüße

Liane und Ralf

 

Binnen weniger Stunden hatten wir mehrere Interessenten und so konnten wir unseren Traum, nach Norden zu reisen, in die Tat umsetzten.

Doch nun lest und seht selbst, was daraus geworden ist.

 

Diese eine Woche auf

Svalbard/Spitzbergen

werden wir sicher nie vergessen.

 

 

 

 

 

 16.06. 2013


Morgen geht`s in den Urlaub nach Svalbard

  

Simone und Dietmar sind vor 3 Tagen aus Deutschland gekommen.

Sie werden unseren Hof mit allem Getier für die Zeit unseres Urlaubs übernehmen. 

 

Wir hatten 3 Tage um die Beiden mit dem Alltag hier auf dem Hof vertraut zu machen.

Am Freitag haben Dietmar und Ralf noch Baumaterialien für den Paddock geholt und nun steht ein neuer Paddock hinter dem Pferdestall. Die beiden Männer haben innerhalb von 2 Tagen den Alten abgerissen, den Neuen aufgebaut und das alte Holz auch gleich gebrandt. Nun ist alles schön aufgeräumt und wir können beruhigt wegreisen ohne Angst haben zu müssen, dass Szindi oder Bandy einen Ausflug ins Freie machen.

 

Tja und da wir mit den Beiden vier Leute waren, war es ein Leichtes auch die Schafe in den Pferch zu holen um die anstehende Schluckimpfung für die Erwachsenen durchzuführen. Ging alles schnell und ruck zuck waren alle Tiere wieder draußen. Leider hat unsere Lilly eine schwere Mastitis entwickelt. Die linke Seite des Euters ist entzündet und zusätzlich mit Eiter gefüllt. Behandeln können wir es nicht und so hoffen wir das die Natur mit ihr ist und sie dieses überleben wird. Allerdings müssen wir sie dann im Herbst abgeben, denn noch mal bedecken ist nach einer Mastitis nicht mehr möglich.

 

So, nun geht es ans Koffer packen. Wir starten morgen sehr früh zum Flughafen. Um 07.00 Uhr geht unser Flugzeug nach Oslo und von da aus weiter nach Svalbard. Dort landen wir gegen 12:30 Uhr in Longyearbyen. Wir wollen unseren Erlebtes auf Svalbard in einem Tagebuch festhalten.

 

Dietmar und Simone übernehmen den Hof mit allem Drum und Dran. Wir können beruhigt fahren, die Beiden werden das schon schaukeln.

 

Man mag drei- oder viertausend Menschen gekannt haben,

man spricht aber immer nur von sechs oder sieben.

Elias Canetti 


 

11.06. 2013 Nun ist es Sommer

 

Unsere Schafherde steht seit 20.05. auf der Weide. Glücklicherweise hat da auch der Sommer bei uns hier in Norwegen begonnen. Die Weiden sind unendlich voll mit saftigem frischen grünen Gras und die Tiere können es sich so richtig gut gehen lassen.

 

Bandy und Szindi sind seit 4 Tagen auf der Koppel. Das viele Wasser machte es notwendig, die Pferde länger drinnen zu lassen. Sie hatten zwar genügend Auslauf auf ihrem Paddock, aber Bandy hat so manche Stunde mit sehnsüchtigem Blick auf die Koppel verbracht.

 

Unseren Schafstall haben wir unmittelbar nach dem Auszug der Schafe wieder klar für die nächste Saison gemacht. Den Dung hat Ralf innerhalb von 3 Tagen mit dem Traktor ausgefahren. Es ist eine Menge Arbeit und vor allem zeitraubend. Anschließend wurde der gesamte Stall einschließlich des Vorbaus „aus gekärchert“. Alles in allem brauchten wir eine ganze Woche um abzubauen, Dung zu fahren, „auszukärchern“ und wieder einzuräumen. Viel Aufwand, aber nun ist der Stall bereit für den Herbst, wenn die Schafe wieder einziehen.

Der Dung liegt hinter dem Schafstall um so den Weg breiter werden zu lassen und den Hang zu befestigen.

 

Da wir beim „Reinemachen“ waren ging es auch an den Pferdestall. Die alten Späne liegen auf dem Dung und verhindern, dass sich zu viele Fliegen ansammeln. Der Pferdestall ist mit frischen Spänen eingestreut. Allerdings staubt es jedes Mal ganz schön, wenn Szindi ihre Runden läuft. Obwohl wir die Späne nach dem Einbringen gewässert haben, kommt immer wieder Staub hoch. Nun gut, die Pferde sind zurzeit meist draußen und mit der Zeit legt sich die Staubwolke sicher. Leider gibt es hier in Norwegen nicht wie in Deutschland staubfreie Späne. Da kommen die Norweger erst noch hin…, … sie brauchen wahrscheinlich noch ein paar Jahre, dann sind sie auch klug geworden.

 

Zur Zeit arbeiten wir weiter im Wald. Es liegen noch reichlich Bäume am Boden, welche im letzten Herbst und Winter gefällt wurden. Wir kommen mehr und mehr unserem Wunsch näher einen schönen Park rund um unseren Hof zu haben. Tja, nichts bekommt man umsonst, also weiter machen. Einige Wochen sind wir sicher noch beschäftigt. Der Trost, den wir haben, ist massenhaft Brennholz für die nächsten Jahre.

 

In den nächsten Tagen bekommen wir Besuch aus Deutschland. Simone und Dietmar aus Hessen übernehmen unseren Hof "mit allem Drum und Dran..." für eine Woche.

Wir machen Urlaub in der Zeit und ziehen uns wieder in den Winter zurück. Es geht nach Svalbard, Spitzbergen, auf Hundeschlitten- und Bootstour. Wir sind gespannt wie ein Flitzebogen und freuen uns sehr auf die eine Woche Auszeit.

 

Simone und Dietmar sind dann für eine Woche Hobbybauern und werden erleben wie das so ist mit einem Bauernhof in Norwegen und dem vielen Getier.


Man kann sich Vergangenes oder Zukünftiges wünschen;
aber man muss das Gegenwärtige nutzen.

 

Francesco Petrarca