25.02. 2013

 

Winterwanderung zum Laugtsjøn

 

 

Heute ist ein toller Wintertag.

 

 

Im Anschluss an unsere Einkaufstour nach Evje ließen wir es uns bei einen ausgedehntem Frühstück richtig gut gehen. 

Wir haben derzeit beide frei und können ausspannen.

 

Sonnenschein, blauer Himmel und 2 Grad plus auf dem Thermometer waren eine Einladung zu einem ausgedehntem Spaziergang. Wir hatten nach langer Abstinenz Lust auf eine Tour zu unserem Badesee, dem Laugtjön. Der Schnee liegt ca. 1 m hoch und ständiger Wetterwechsel hat in den letzten acht Wochen eine feste Schneeschicht wachsen lassen, so dass es fast immer möglich ist, auf dem verharschten Schnee zu laufen, ohne bei jedem Schritt einzubrechen. Jedenfalls war es in den letzten Wochen so.

 

Also ab mit unseren 3 Mini Aussie Mädchen über die verschneite Weide, hoch zum Wasserlauf und dann immer bergan bis zum See. Die Tour war nicht so einfach, wie wir angenommen hatten. Die Sonne war fleißig gewesen und die oberste Schneeschicht glich mehr weicher Butter. Jeder Schritt kostete eine Menge Kraft. Wir hinterließen tiefe Spuren, versanken oft knietief im Schnee. Der nächste Wanderer, der unsere Spuren entdeckt könnte an einen Yeti glauben, so tief und so groß, wie die Spuren jetzt sind.

 

Anouk, Thyra und Neele genossen die lange Tour. Die Drei sind nicht müde zu bekommen und sind die Strecke sicher 3-4 x so oft gelaufen wie wir. 

 

Dank unseres Familienkurses Anfang Februar bezüglich Internetnutzung und Handygebrauch haben wir unsere Yeti-Tour via GPS aufgezeichnet.

Ihr könnt sie auf Google-Map unten ansehen.

Es waren 3 km, die wir in einer Stunde im freien Gelände zurück gelegt haben. Dabei sind von uns mehr als 100 Höhenmeter überwunden worden und das im tiefen Schnee mit normalen Stiefeln. Es war ein schweißtreibender Marsch. 

Es war anstrengend, aber mit einem tollen Gefühl verbunden. Morgen wird die Tour noch mal absolviert,... wir haben ja jetzt einen eigenen Trampelpfad. 

 

Wer keinen Sinn im Leben sieht, ist nicht nur unglücklich,

sondern kaum lebensfähig.

Albert Einstein

 


25.02.2013 13:34 Winterwanderung zum Laugtjön auf einer größeren Karte anzeigen

 

 

 

 

03.02. 2013 Lichtspiele am Morgen


Sonntag 03.02.2013  07:45 Uhr
Sonntag 03.02.2013 07:45 Uhr

Die ersten 4 Wochen des neuen Jahres sind vorüber und das Licht kehrt allmählich zurück zu uns.

Wenn wir morgens zur Arbeit fahren , kurz vor halb Sieben, ist es allerdings noch stockdunkel und am Abend , wenn wir nach Hause kommen, ist es schon wieder dunkel.

 

In der Klinik haben wir nicht viel Zeit aus dem Fenster zu schauen und so entging uns bislang, mit welcher Faszination das Licht nach Norwegen zurück kehrt.

 

Doch gestern und auch heute Morgen konnten wir dieses Schauspiel am Himmel sehen. Hinter unserem Schafstall, über dem kleinen Tal bot sich ein sagenhaftes Bild, fast einem Vulkanausbruch gleichend, einfach atemberaubend.

Besonders intensive Farben zeigten sich heute kurz vor 08:00 Uhr. Wir wurden durch eine eigenartige Rotfärbung des Schnees auf unserer Wiesenfläche, die vom Haus aus nach Westen liegt, darauf aufmerksam. Das Licht war so intensiv, dass es sich im weißen Schnee leuchtend rot spiegelte.

 

Dieses Lichtspiel in der Morgendämmerung, als  kurzer Übergang von der Nacht zum Tag, dauerte gestern und heute jeweils nur wenige Minuten an. Es löst sich binnen weniger Minuten auf und und das normale Tageslicht macht sich rasch breit.

 

Aber seht selbst!!!

Die schönsten Bilder findet ihr in der Galerie unten. Man kann deutlich die verschiedenen Färbungen des Himmels an den zwei Tagen erkennen. Leider können die Bilder die Schönheit in der Realität nicht wirklich darstellen.

 

Das Herrlichste auf der Welt ist, einen neuen Tag werden zu sehen!

 

Maxim Gorki