14.04. 2013


Wie die Zeit vergeht.... 

 

ALLES GUTE

ZUM GEBURTSTAG !

 

 

Anouk wird heute 4 Jahre.


Unsere Mini Aussie Dame ist eine hübsche, selbstbewusste, ehrliche, bestimmende, liebe Hundedame geworden. Ihr Temperament lebt Anouk voll aus und dennoch haben wir keinen Grund zu klagen. Sie gehört zu den Hunden, die sehr mitteilungbedürftig sind und das kleine Plappermaul fast nie still steht. Wenn Anouk sich freut, wackelt der ganze Hund. Es ist nicht ein leichtes Schwanzwedeln, sondern es erweckt den Eindruck, dass der ganze Hund sich bewegt und sie Schwierigkeiten hat mit den Vorderbeinen auf dem Platz zu bleiben. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist Streicheleinheiten einheimsen. Diese Forderung betreibt sie so intensiv mit, dass man eigentlich nie drumherum kommt und mit ihrem verschmitztem Lächeln erweicht sie jedes Herz. Besucher werden im Sturm erobert. Wer auf dem Sofa sitzt hat Anouk schnell an seiner Seite und mit Nasenstüber verführt sie jeden zum Fell kraulen. Keiner von den Besuchern kann da widerstehen.

 

Espetveit ist ihr zu Hause. Kleine Touren in den Wald und auf die weite Wiese und ab und zu zum Briefkasten um zu schauen, ob wir denn nun endlich von der Arbeit nach Hause kommen, sind schon mal drin, … aber Anouk würde nie weglaufen, für nichts in der Welt.

Fremde auf unserem Hof meldet sie frühzeitig, die Begrüßung erfolgt immer freundlich, nie aggressiv.

 

Eigentlich zählt der Australien Shepherd zu den Hütehunden, aber Anouk ignoriert diesen Umstand vollständig. Im Schafstall, wo alle Schafe fein hinter der Begrenzung stehen, markiert sie "Die über den Dingen stehende". Draußen auf der Weide sieht sie sich die Schafherde lieber durch den Zaun an. Schafe sind ihr draußen unheimlich und mit der Herde arbeiten sollen doch die anderen. Kurz und gut, Anouk hält nichts vom Hüten von Schafen.

 

Ihre Position im Hunderudel hat sie unmissverständlich inne und keine der anderen zwei Mädels, Neele und Thyra, macht ihr diese Chefposition streitig. Sie ist eine gerechte , aber bestimmende Chefin in deren Rudel klare Verhältnisse existieren.

 

Nun ist unsere Anouk schon 4 Jahre. Wir haben viele schöne Momente mit ihr erlebt und wollen unsere kleines Plappermaul nicht missen.

 

Natürlich sind wir auch an jedem Geburtstag von Anouk etwas traurig. Wir werden dann immer an Ylva, Anouks Schwester, erinnert, deren junges Hundeleben dramatisch und viel zu früh endete.

 

Für Ylva brennt am 14. April eine Laterne an ihrem Grab im kleinen Tal hier auf Espetveit.

 

 

Alle Lebewesen außer den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen.

 

                                                                                          Samuel Butler

 

 

 

01.04. 2013 Osterspaziergang zum Laugtsjøn



Osterspaziergang über den Laugtsjøn auf einer größeren Karte anzeigen

 

 

Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832

 

Vor dem Tore

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche,
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungs-Glück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in raue Berge zurück.

Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises


                                   ............. mehr

 

Heute ist Ostermontag und wir haben, wie in den letzten 6 Tagen, herrlichen Sonnenschein. Die Nächte sind nach wie vor mit minus 12-15 Grad sehr kalt, doch am Tage in der Sonne zeigt das Thermometer einige Grade über Null. Hin und wieder bläst ein kräftiger kalter Ostwind, der deutlich macht, dass der Winter nicht daran denkt die Segel zu streichen.

 

Die Tiere wurden von uns früh gefüttert und alle anderen anstehenden Aufgaben sind auch bereits erledigt.

 

Es ist 10.00 Uhr und es geht es wieder auf unseren Spaziergang durch den Schnee. Es liegt immer noch 1 m, der gut verdichtet ist und in den letzten Tagen haben wir einen festen Trampelpfad durch den verharschten Schnee gelegt, auf dem wir problemlos laufen können.

Über unsere Weide geht es rüber zum Wasserlauf und danach steil hoch zum „Laugtsjøn“. Da vom See eine Skooterspur zur Loipeanlage gelegt ist, folgen wir dieser mitten über den See und kommen am anderen Ufer wieder in den Wald. Hier beginnt unsere „private“ Langlaufloipe, die wir allerdings in diesem Jahr noch nicht genutzt haben.

 

Durch Ralf seinen Unfall im letzten Sommer, steht er noch etwas unsicher auf den Beinen und traut sich nicht mit Langläufern in die Spur zu gehen. Aber es ist auch so wundervoll, durch den Schnee zu stiefeln und die Sonne in ihrer Kraft zu spüren. Zu unserer Überraschung war nicht ein einziger Skiläufer unterwegs.

 

Unsere drei Mini Aussie Mädchen genossen den Ausflug in vollen Zügen. Hemmungslos durch den Schnee toben das ist die Welt von Anouk, Neele und Thyra,… oh wie werden die Drei den Schnee vermissen, wenn er sich in ein paar Wochen ganz zurück gezogen hat.

 

Bis jetzt ist allerdings vom Frühlingserwachen nichts zu erkennen. Alle Bäume liegen noch im tiefen Winterschlaf und auch nicht das winzigste Grün lässt sich am Boden erkennen. Die Natur schläft noch fest und tief hier im Norden.

 

Die Tour war genau 3,6 km lang mit ca. 150m Höhenunterschied. Sie war anstrengend aber sehr schön zu laufen und nun sitzen wir auf der Terrasse und genehmigen uns ein ausgiebiges spätes Osterfrühstück.

 

Unsere Tour haben wir mit dem Smartphone aufgezeichnet und ihr findet sie oben stehend auf der Abbildung. Einige Bilder haben wir auch hinzu gefügt, so dass ihr einen kleinen Eindruck bekommt, wie wunderschön und friedlich es augenblicklich bei uns ist.

 

Zwar ist von Frühling noch nichts zu spüren, aber er steht sicher wie in jedem Jahr vor der noch verschlossenen Tür. Er muss in diesem Jahr etwas länger bitten um eingelassen zu werden. 

 

Egal, wir genießen es so, wie es ist.