Dietmar, ....

 

... oder die Leichtigkeit des Seins auf Espetveit

 

 

5.9.2014 Freitag

 

5:30 Aufstehen

 

6:00 Habe Liane und Ralf verabschiedet

 

Heute ist der erste von 12 Tagen allein auf Espetveit (na ja, nicht ganz allein; die Tier sind ja auch noch da).

 

7:30 Pferde versorgen und misten; T-Shirt ist schon mal nass.

 

8:30 Neele rührt ihr Futter nicht an, Thyra läuft mir ständig zwischen den Beinen herum.

 

Es ist total neblig und ich warte noch ein bisschen mit dem Hundespaziergang; die Sonne sollte sich ja bald blicken lassen.

Die Lämmer stehen herum und erwecken den Eindruck, als warteten sie auf etwas – echt spannend muss das für sie sein.

 

Ab zum Hundespaziergang zur Hütte, danach gleich mal die Schafe auf der Weide kontrolliert und danach Holz gespalten; was für ein riesiger Haufen, der darauf wartet gespalten zu werden.

 

11:45 Mittagessen; es ist noch Hackbraten da, sehr praktisch. Nachdem ich satt bin, gucken die Hunde so, als hätten sie auch Hackbraten haben wollen.

 

17:20 Die Pferde sind versorgt.

 

18:50 Vom Hundespaziergang zurück; bei den Schafen noch mal Wasser aufgefüllt; sie machen einen zufriedenen und glücklichen Eindruck. 2 – 3 der älteren Damen sind wohl neugierig und deshalb sehr zutraulich;

 

19:15 Kindergartenlämmer noch mit Wasser versorgt.

 

Feierabend.

 

6.9.2014 Samstag

 

Sehr unruhige Nacht. Neele hat stundenlang gebellt, nachdem der Panzer (das Auto der Nachbarin hat wohl einen kaputten Auspuff) gegen 24:00 nochmal zu ihrem Haus hoch gebrettert war.

 

Um 4:00 Hunde raus gelassen zum ……….. was auch immer. Gebell war wieder dabei, darf ja nicht fehlen; 10 Minuten später wieder rein.

Dann endlich geschlafen????? bis 7:00; bin total gerädert. Erstmal wieder Neele und Thyra raus (komischerweise ohne Gebell; es ist ganz still; richtig so, will ja auch keiner mehr schlafen).

 

7:30 Hundemädchen gefüttert und mich auch. Pferde versorgen, alles penibel in Ordnung bringen, weil es ja die nächste Zeit regnen soll.

 

Hundespaziergang zur Hütte mit anschließender Kontrolle der Schafe.

Pferde nochmals wegen des bevorstehenden Regens präpariert. Bandy ist irgendwie sehr anhänglich, ich weiß nicht ob das eher eine Bedrohung oder ganz einfach Neugierde und Zutraulichkeit ist.

 

Anzündholz gehackt und Brennholz geholt.

 

11:45 Mittagessen „gekocht“, Hackbraten mit gemischtem Salat und Tüfteln (Kartoffeln).

Neele und Thyra sind auffallend lieb und ruhig.

Es fängt an zu regnen.

 

14:30 Das Wetter ist richtig ungemütlich; habe schon mal Feuer gemacht.

 

17:00 Pferde sind versorgt; war recht anstrengend in den Regenklamotten, 

hatten 30 mm Regen seit 11:45...

 

 

7.9.2014 Sonntag

 

Jetzt ist schon fast alles Alltag.

 

7:00 Aufstehen, Hunde raus, Hunde rein, füttern, frühstücken, Pferde versorgen, Holz spalten; sobald das Wetter etwas freundlicher wird, werde ich mit den Hundemädels den Spaziergang machen.

 

12:00 Wetter hat sich gemacht, der Regen hat aufgehört.

Internet surfen, … habe beim Musikhaus Session Musik nach Gitarren und Verstärkern geguckt.

 

Kaffee und Eierwaffeln gegessen.

 

Beim Spaziergang Pilze gefunden, 2 Stück (Braun mit gesprenkeltem Stiel), geputzt und zum trocknen auf den Ofen gestellt.

 

Schafe sind komplett, machen einen zufriedenen Eindruck. Ein besonders zutrauliches Schaf hat einen Apfel von mir bekommen.

 

Pferde Szindi und Bandy wieder versorgt

 

Regenmesser geleert, war randvoll. Es ist schon recht düster um die Uhrzeit (17:30) wenn´s so bewölkt ist.

 

20:45 Länderspiel Deutschland : Schottland guck ich nicht, weil ich RTL nicht finde (… so ein Mist... ). Am Tag danach wird mir aber klar, dass ich wohl nichts versäumt habe.

 

 

8.9.2014 Montag

 

7:00 Nach wie vor düster aber es regnet nicht

 

7:30 Denkst`e; kaum draußen, schon regnet es wieder. Also Regenklamotten an und ab zu den Pferden. Seit gestern Abend haben die zwei Großen , außer 2 Haufen im Freien, alles in den Stall gekackt. Na ja, bei dem Wetter; habe ich mal ´ne Runde Hustenbonbons spendiert.

 

Nach dem Pferde versorgen, habe ich mich ans Holz spalten gemacht. Neele und Thyra klauen „heimlich“ frisch gehacktes Holz, ...tolles Spiel.

 

11:45 restliches Brot aufgegessen, morgen muss ich wohl mal einkaufen gehen.

 

14:30 Stromausfall für ca. 30 Minuten; habe mir gleich mal Zündhölzer und Kerzen für den Notfall zurecht gelegt. Es regnet immer noch wie verrückt.

 

18:00 Endlich regnet es nicht mehr. Wieder Holz gespalten.

 

19:30 Bratkartoffeln mit Eiern (echt lecker nach so einem Arbeitstag). Habe Feuer gemacht und gemütlich in der Wohnstube abgehangen. Das Wetter soll ab morgen richtig gut werden.

 

 

9.9.2014 Dienstag

 

Es regnet tatsächlich nicht mehr.

Ab 7:00 wieder Tagesprogramm angehen.

 

Den Pferden polstere ich jetzt nach der Regenzeit mit einem Paket Späne den Schlafplatz auf. Bei all den Arbeiten hab´ ich jetzt auch noch die Arbeitshose gekillt; ist die Naht im Schritt locker 40 cm aufgerissen – vielleicht bin ich ja zu dick ;-)

 

Nach dem Mittagessen werden die Lammhäuser frisch gemacht und Futter und Wasser aufgefüllt. Die Kindergartenlämmer fühlen sich jetzt wieder richtig wohl im trockenen Stroh und nach dem Regen.

 

Beim Pferdeversorgen hat Neele Szindi angebellt, worauf die dann gescheut hat; war ein bisschen brenzlig für mich.

 

Das Wetter war heute sehr gut, so macht das Herumtollen auf dem Bauernhof schon mehr Spaß.

 

 

10.9.2014 Mittwoch

 

Beim Pferde versorgen ist heute etwas anders. Szindi verhält sich zunächst komisch, kommt gar nicht aus dem Stall ins Freie. Ich hol´ dann erst mal Stroh vom Heuboden, mache dann den Stall sauber obwohl Szindi ihre Kreise zieht. Wir sind beide seeehhhhhr vorsichtig. Irgendwann geht sie aber doch raus.

 

Übrigens: Strahlend blauer Himmel

 

Habe noch die Schafe gezählt. Mal waren es 46, mal waren es 48; nach recht langer Zeit und Ruhe (sie wurden immer zutraulicher) waren´s dann tatsächlich 47 Schafe, ….puh...., nicht eingeschlafen dabei.

 

Allen scheint es gut zu gehen. Die Lämmer im frisch gemisteten „Lammhotel“ fühlen sich auch wohl.

 

 

11.09.2014 Donnerstag

 

Es ist jetzt trocken genug; habe die Pferde auf die Weide gelassen.

 

Fahre dann einkaufen. Habe frischen und geräucherten Lachs sowie Hühnerbeine zum Grillen gekauft. Damit ich nicht so viel abnehme, gönne ich mir noch eine Tafel „Walters Mandler“ (echt leckere Schokolade).

 

...ja, und nach dem Einkaufen und Schlemmern auch noch, zur Feier des Tages, … Wäsche gewaschen.

 

Die Pferde machen einen sehr enttäuschten Eindruck so ohne Heu heute Abend; hoffentlich habe ich Liane da richtig verstanden, dass sie nur Stroh bekommen, wenn sie auf der Weide sind, kein Heu. Ich denke, morgen früh werde ich ihnen wieder Heu geben.

 

Zum Abschluss gönne ich mir heute ein Bier.

Super Wetter war heute, geil !!!!!!!

 

 

12.09.2014 Freitag

 

Heute bekommen die Pferde wieder Heu. Szindi macht irgendwie den Eindruck, als sei sie ein bisschen durcheinander; sie schleicht fast nur noch im Stall rum, obwohl sie auf die Weide könnte.

 

Für mich gibt´s heute Spaghetti und Tomaten-Lachs-Soße, lecker.

 

 

13.09.2014 Samstag

 

Heute ist bei den Pferden großes Programm angesagt; die haben den ganzen Stall vollgekackt und alles schön verteilt, frage mich warum ... aber die Antwort wird wohl immer im Verborgenen bleiben.

Szindi tickt zum Glück wieder normal, war vielleicht ein bisschen traurig, weil ihr Liane fehlt.

 

Heute sind wohl auch die Jäger oben in der Hütte angekommen, mit Hund. Jetzt hat´s den ganzen Tag jede Menge Hundegebell, die lauten Vierbeiner müssen wohl den „Bellkönig“ bestimmen.

 

11:00 Pause: Es gibt gemischten Salat und gegrillte „Hähnschebänscher“ (das ist pfälzisch und heißt eigentlich Hähnchenbeine) ; also um 11:50 erst, die müssen ja gar sein, roh ist ungesund.

 

Pål hat wohl den Wasserschlauch an seinem Haus entfernt, weiß nicht warum, kann auf jeden Fall den Wasserkübel der Schafe nicht mehr füllen.

...Pech für die Kuh Elsa....

Den Schafen scheint das aber nicht viel auszumachen.

 

Wieder super Wetter heute. Ich gönne mir auf der Terrasse ein Eis mit Birnen aus der Dose.

 

 

14.9.2014 Sonntag

 

Heute Mittag koch ich Brokkoli mit Lachs.

 

Die Kindergartenlämmer sehen fit und glücklich aus. Kein Wunder, wir haben jetzt schon strahlend blauen Himmel.

Neele finde ich heute doof, sie jagt die Pferde. Das könnte auch mal ins Auge gehen (siehe Dienstag 9.9.2014).

 

11:30 Mittagspause: strahlend blauer Himmel, sogar der Mond ist über der Birke am Bach zu sehen. Zu essen gibt´s Räucherlachs mit Ei (nix Brokkoli).

 

Zu Hause in Bad Dürkheim ist Wurstmarkt; ich hätte´ jetzt Bock auf Frühschoppen (Schobbe Schorle).

 

Wieder mal Schafe gezählt und begutachtet, sehen alle sehr gut aus ... finde ich jedenfalls.

 

Ich wurde von dem netten Hüttenbesitzer Per, … oben von der schwarzen Hütte, zum Bier eingeladen. Habe dankend abgelehnt; ich hoffe, das war nicht unhöflich?!

 

 

15.9.2014 Montag

 

Hütten-Per“ hat Kartoffeln vorbeigebracht. Er sei jetzt die nächsten 1 ½ Wochen nicht da, solle ich Liane und Ralf ausrichten.

 

Heute gibt´s etwas ganz Leckeres zu essen: Vollkornspaghetti mit Brokkoli

 

 

16.9.2014 Dienstag

 

Heute Nacht kommen Liane und Ralf zurück.

Holz holen, Feuer machen, damit es schön kuschelig ist, wenn sie kommen. Ausgerechnet heute tut mir mein Fuß weh; tja... laufen ist nicht mein Ding. Trotzdem Müll entsorgen, Staub saugen (...lassen, von den Robotern), Reste von gestern gegessen (zur Erinnerung: Vollkornspaghetti mit Brokkoli).

 

Wir, Neele, Thyra und ich warten dann mal auf Liane und Ralf; und, natürlich während ich dusche, klingelt das Telefon. Könnte ja ´ne wichtige Nachricht von Liane und Ralf sein; also, ab zum Telefon und ..., wen wundert´s, … aufgelegt. Zurück ins Bad, abgetrocknet und gelauscht. Wie zu erwarten, das Telefon klingelt erneut. Die Treppe wieder runter gerannt ,... nicht aufgelegt, Ralf ist dran... „es läuft alles wie geplant, … kommen voraussichtlich pünktlich an“.

Ich teile das Neele und Thyra mit, die sind aber wenig beeindruckt, wen wundert´s.

 

 

17.9.2014 Mittwoch

 

1:10 Autolichter an der Einfahrt zum Hof; die Hundemädchen sind plötzlich hellwach, wie immer, wenn sie Motorengeräusche hören.

 

Als Liane und Ralf die Einfahrt zur Garage hoch fahren, drehen sie fast durch. Ich lasse sie aber noch nicht raus, weil ich befürchte, sie könnten sich vor´s Auto werfen.

 

Auto steht, … Hunde raus, … Gefiepse, … Gebelle, … Schwanzwedeln ab der Schnauze, … entsprechende Reaktionen von Liane und Ralf; … die Familie ist wieder zusammen.

 

Ich freue mich auch, dass die beiden wieder da sind, wenn gleich ich meine Gefühle nicht ganz so 1:1 zum Ausdruck bringen kann, wie Neele und Thyra.

 

Begrüßungsbier ...Espetbräu natürlich ...noch ein bisschen gequatscht und dann ab ins Bett für alle.

 

7:15 Aufstehen, Kaffee trinken, Pferde versorgen. Programm wie an den vergangenen Tage, … nur schöner... , weil Liane und Ralf wieder da sind.

 

zurück