Ina, … alle Jahre wieder

 

Endlich ein paar Tage frei und ab ging es mit dem Flieger in Richtung Norden.

 

Kurz nachdem der Winter Espetveit nochmals völlig eingehüllt hatte, verschwandt die Pracht in Weiß nach 3 Tagen und die Sonne holte mit ihren strahlen das erste Grün nach Espetveit. Mit Ina kam der Frügling zu uns.

Ina kennt inzwischen sehr gut den Ablauf und das Leben hier auf Espetveit. Sie hatte sich schon auf die anstehenden Geburten gefreut und war gespannt, wie es so in diesem Jahr vor sich geht.

Doch die Lammzeit bringt immer mal wieder etwas durcheinander da das „Eintreffen“ der Lämmer nicht wirklich genau geplant werden kann. So war es auch in diesem Jahr.

Nur ein paar Stunden vor dem Eintreffen von Ina auf Espetveit, hatte die letzte Schafmamma Marit ihre Lämmer geboren. Also war es nichts mit dem Geburtserleben in diesem Jahr.

 

Aber auch ohne Geburten war reichlich im Schafstall zu tun. 

 

Maja, Drillingstochter von Molly, wurde von ihrer Mama verschmäht.

Also nahm sich Ina dem Lämmchen an und gewöhnte die Kleine an die Milchflasche.

 

Zusätzlich wurden mehrmals am Tag Kuscheleinheiten ausgetauscht, was Lämmchen und „Frauchen“ sichtbar gut tat. 

 

 

Lammboxen reinigen, Schafe fütter, Spaziergänge mit unseren Aussiemädchen Neele, Thyra und Sola füllten die Tage aus.

 

 

Doch es fanden sich auch ein paar geruhsame Stunden auf der Terrasse.

 

 

Die Espetveit- Blumenkästen haben auch wie beim letzten Besuch von Ina ein neues "Styling“ erhalten. Ina hatte daran einige Stunden zu basteln.

 

Und wie es der Zufall will, haben wir auch gesehen wie sie unserem Wallach Bandy das Ein oder Andere ins Ohr flüsterte.

 

 

Doch die Zeit rennt und der Alltag holt uns alle wieder ein. Nach einer Woche "Aktivurlaub auf dem Bauernhof" ging es wieder zurück nach Sachsen.

 

Ina hätte gern die kleine Maja mit genommen. Aber als Handgepäck wäre Maja nicht durchgegangen und im Koffer zu reisen, dafür hätte Maja sicher nicht ihr Einverständnis gegeben. Somit blieb das Lammmädchen bei uns und Ina flog allein wieder zurück. 

Kerstin und Franz,… Besuch aus der Oberpfalz

 

 

 

Lang, lang ist es her…

 

mehr als 12 Jahr hatten wir uns nicht mehr gesehen.

 

 

 

Und nun standen Kerstin und ihr Franzl auf norwegischem Boden hier auf Espetveit. Besuch, ja, sie kamen zu Besuch, aber waren in dem täglichen Tagesablauf hier auf Espetveit so integriert, dass man die beiden nicht als Besuch empfand.

 

Die zwei Oberpfälzer fanden sich schnell ein „in den Rhythmus unseres täglich Brot“ und fühlten sich dabei sichtbar wohl.  

Es war gerade Lammzeit, was natürlich wie bei allen Besuchern während dieser Zeit, große Bewunderung und Entzücken hervorruft. Ja, so ein Lämmchen ist gut für die Seele und entschädigt uns für aufregende lange Nächte mit wenig Schlaf und viel Arbeit. 

 

Wir haben zusammen einige Projekte, die auf dem Hof noch anstanden, erledigt. Alleine hätte das ganz sich viel mehr Zeit in Anspruch genommen. Doch wie sagt man so schön, „viele Hände bereitet der Arbeit schnell ein Ende“, und so war es auch. Ich denke einfach nur an das mühevolle Sammeln von Steinen für unsere Drainage hinter dem Pferdestall. Uff, war das eine „Knüppelarbeit“.

 

Franzl fand ausgesprochenen Gefallen an der Versorgung der Schafe und so übernahm er die Früh- und Abendfütterung ohne, dass wir auch nur einen Gedanken daran verschwenden mussten. Er war eigentlich immer zur Stelle, wenn irgendwo etwas zu bewerkstelligen war, half ohne zu fragen, einfach so. 

 

Wenn wir nur daran denken, wie Kerstin als Kind selbst vor Hühnern einen Rückzieher machte und nun völlig unbedarft mit Thyra, Neele und Sola umging.

 

 

Wir haben natürlich auch viel über die Vergangenheit gesprochen, geschmunzelt, laut gelacht, aber auch manchmal etwas wehmütig reingeschaut.  

 

Die Tage vergingen schnell und nach etwas mehr als einer Woche setzten wir die Beiden ins Flugzeug und es ging für sie wieder zurück nach Deutschland.

 

Wir hatten zusammen eine schöne Zeit und wir würden uns freuen, wenn es bis zum nächsten Wiedersehen nicht abermals 12 Jahre dauert.

 

 

Kerstin und Franzl können nach Lust und Laune jederzeit wieder bei uns „einchecken“. Sie sind herzlich willkommen. 

 

Nur gut, dass wir

Dietmar haben

 

Im März hatten wir einen Grund gemeinsam nach Deutschland zu reisen. Die gesamte Familie wollte sich anlässlich eines 80. Geburtstages zusammen finden und feiern.

 

Tja, für uns sind solche Anlässe mit etwas mehr Aufwand verbunden als für den Rest unserer in Deutschland lebenden Familie.

 

So fragten wir noch im alten Jahr Dietmar, ob er vielleicht im März zu uns kommen könnte um auf den Hof mit allen seinen Tieren zu wachen.

 

Für Dietmar war es schnell entschieden und so traf er einige Tage vor unserem Abflug auf Espetveit ein.

Bislang kannte er ja nur die Arbeiten im Sommer. Nun war es nach wie vor Winter bei uns und somit ein völlig andere Ablauf vorgegeben. Doch Dietmar fand sich schnell ein in die Routine des Fütterns von Schafen und Pferden sowie den Umgang mit unseren Hundemädels Neele, Thyra und Sola.

 

Wir konnten ruhigen Gewissens reisen, denn unsere Tiere würden entsprechend den Bedürfnissen versorgt werden.

 

Etwas Bedenken hatten wir ja mit dem Schnee. Ob Dietmar wohl in der Lage war, den eventuell anstehenden Schneemassen Herr zu werden? Normalerweise kommt der Winter mit großen Schneemengen im März zurück. Der Traktor war auf jeden Fall präpariert mit angebauter Schneefräse, so dass Dietmar sich bei Bedarf „frei" fräsen konnte.

Alle Vorkehrungen waren getroffen, aber der Winter hielt sich zurück mit der weißen Pracht.

 

Nach einer Woche Aufenthalt in Deutschland, trafen wir wieder auf Espetveit ein. Alles hatte seine Ordnung und unsere Tiere wirkten zufrieden und entspannt. Unsere Aussiemädels begrüßten uns mit einer riesigen Freude und nicht endenden „Gehopse und Gequietsche“.

 

Nach ein paar gemeinsamen Tagen verließ Dietmar uns wieder und nahm den Flieger zurück nach Frankfurt.

 

 

Vielen Dank an ihn .