Familie

 

 

Anfang Dezember hatten wir Familienbesuch.

Liane füllte 60 Jahre und das war ein guter Anlass mal wieder alle zusammen zu kommen.

Am 1. Dezember holten wir Johanna, Marielle, Nicole, Daniel, Marius und Stephan vom Flughafen in Kjevik /Kristiansand ab. Es war spät am Abend als alle auf Espetveit eintrafen und so feierten wir in den 2. Dezember hinein.

 

Ralf hatte anlässlich des Geburtstages frisches Bier gebraut, was allen sehr gut mundete. Vom Sommer hatten wir noch selbstgemachten Erdbeer-Prosecco mit dem wir auf das Wohl der 60- jährige Bäuerin, das Glas erhoben. Mit gutem Essen wie Rentierfilet, Krabbensalat mit Avocado oder auch frischem Lachs im Ofen gebacken , hatten wir jeden Tag einen phantastischen Gaumenschmaus.

 

Leider war es nur für kurze Zeit, genau gesagt 3 Tage, die wir miteinander verbrachten. Am Sonntag ging es schon wieder für alle zurück und es trat wieder Ruhe auf Espetveit ein.

 

 

Es tat uns gut Kinder, Enkelkinder und Geschwister bei uns zu haben. 

Zweite Runde Espetveit

 

Im September haben wir jedes Jahr unsere Seminargruppentreffen. In diesem Jahr waren wir verantwortlich für die Organisation und Durchführung.

Dementsprechend brauchten wir wieder Jemanden, der den Hof übernimmt.

 

Aber wie in jedem Jahr im September kam, Dietmar und auch dieses Mal war Nicole dabei.

 

So konnten wir beruhigt unsere Kommilitonen am 05. September hier in Norwegen in Empfang nehmen. Alle zusammen fuhren wir nach Ljosland wo wir in einem kleinen Familienhotel Zimmer gebucht hatten.

Neele und Thyra reisten mit uns und Dietmar und Nicole übernahmen den Hof.

 

Insgesamt verbrachten die beiden 3 Wochen bei uns. Wir nahmen die Chance war und trafen uns noch mit anderen „hundeverrückten“ Menschen in der Uckermark in Deutschland. Wir gingen da über mehrerer Tage auf Wandertour.

 

 

Nach unserer Rückkehr hatten wir ein paar gemeinsame Tage, die allerdings auch mit Arbeit gefüllt waren. Die Lämmer gingen zur Schlachterei und mussten am Abholtag früh in den Ferch getrieben werden.

Zu Viert ging das natürlich einfacher als, wenn Bauer und Bäuerin allein die gesamte Herde vor sich hertreiben müssen. 

 

Außerdem hatten wir noch unsere Sola aus Deutschland mitgebracht und Nicole spielte „Babysitter“ für die Kleine über die 4 Tage, wo wir zur Arbeit mussten. 

 

Doch alles hat sein Ende. Nach 3 Wochen ging es für die Pfälzer wieder zurück nach Deutschland.

 

 

Vielen Dank an die Zwei. Ohne sie wären wir in diesem Jahr ganz schön aufgeschmissen gewesen.   

Dietmar und Nicole

 

Für unseren Lofoten-Urlaub brauchten wir natürlich eine Vertretung auf unserem Bauernhof. Auch wenn alle Tiere im Juni draußen sind, ist es doch notwendig jeden Tag zu schauen, ob es allen gut geht und auf dem Hof und weide alles in Ordnung ist. Außerdem sollten ja unsere beiden Mini Aussie- Mädchen in gute Hände kommen, während wir auf den Lofoten wandern wollten.

 

Erst hatten wir daran gedacht wieder eine Rund-Mail zu senden um so jemanden zu finden , der den Hof übernimmt. Zu unserem Svalbard-Urlaub hatten wir so einen Aufruf gestartet und binnen weniger Stunden Dietmar und Simone gefunden, die den Hof damals vorbildlich führten.

 

In diesem Jahr war es einfacher für uns. Dietmar, unsere langjähriger Freund und Espetveit erfahren, wollte gerne die Zeit während unserer Abwesenheit , auf unserem Hof verbringen.

 

Und so ging es auch unkompliziert. Zwei Tage bevor wir reisten, trafen Dietmar mit seiner Freundin Nicole bei uns ein. Eine kurze Einführung bezüglich aktueller Dinge und wir reisten mit gutem Gewissen auf die Lofoten.

 

Alles ging seinen Gang sowohl bei uns auf den Lofoten als auch bei Dietmar und Nicole auf Espetveit. Unsere beiden Mini Aussies Neele und Thyra verzauberten Nicole regelrecht. Und Dietmar genoss die Zeit als Hobbybauer.

 

 

Tja, 10 Tage Urlaub ist nicht lange und nachdem wir ja einen Zwischenstopp in Oslo einlegen mussten und somit einen Tag später als geplant auf Espetveit eintrafen, war die Zeit, in der wir Vier hier zusammen waren, sehr begrenzt. Bereits am Tage nach unserer Ankunft ging es für Dietmar und Nicole wieder zurück nach Deutschland und für uns kam der Alltag zurück.