Die Schneegänse

 

aus Bayern

 

 sind da

 

 

 

 

 

Im August kamen Nicole, Stephan, Carlo, Robin, Fips und Kelly zu Besuch. Sie kannten unseren Hof ja schon vom letzten Jahr, so dass Espetveit mit all seinen Besonderheiten und Eigenheiten keine Überraschung mehr war. Die Familie hatte sich entschlossen nochmals Urlaub bei uns in Norwegen zu machen.    

 

 

Aber es war nicht nur Urlaub für alle.

 

Wir hatten eine Menge auf dem Hof zu erledigen.   

 

 

 

 

Stephan als gelernter Handwerker war uns eine große Hilfe. Auch Nicole und die Kinder Carlo und Robin entpuppten sich als Hobbybauern und ausgesprochene Tierliebhaber.

 

Wir hatten dienstlich in Deutschland zu tun und so übergaben wir den vier Zweibeinern für ein paar Tage die Verantwortung für Hof und Tiere.

 

Und wie es nicht anders sein konnte, hatten sie tüchtig zu tun. Nicht nur die Routine auf dem Hof hielt sie in Gange, ...nein es kamen außergewöhnliche Dinge hinzu, die eine echte Herausforderung für Stephan und Nicole waren.

So erkrankte zusätzlich zu Biggi, die bereits auf dem Weg der Besserung war, unser Paul. Täglich Maden suchen, waschen und desinfizieren der beiden Lämmer war angesagt. Stephan zupfte einzeln die Maden aus Pauls Rücken, eine Tätigkeit, die er sich wohl nie hätte im Leben träumen lassen.

 

Unser Bandy, hatte die Mauke an beiden Hinterbeinen, auch bereits auf dem Weg der Besserung, aber er musste weiterhin täglich gekremt werden, was Nicole sich zur Aufgabe machte. Sie hatte zuvor nie mit Pferden zu tun gehabt.

 

Carlo war ihr eine Hilfe im Versorgen der Pferde und er kümmerte sich auch um die täglichen Spaziergänge mit unserem Schafmädchen Biggi. Übrigens Carlos bester Freund wurde Dreizehn, eines unserer Böckchen aus dem Lammkindergarten.

 

Durch das täglichen Milcheimer füllen und Kraftfutter verabreichen hatten die beiden regen Kontakt und wurden gute Freunde.

 

 

Stephan kümmerte sich um Betonarbeiten im Schafstall, holte Holz aus dem Wald und spaltete es mit unserer „Hoggemaskin“.

 

Er pflegte auch unseren Rasen rund ums Haus. Ein Gärtner ist ein Waisenknabe dagegen.

 

Die Kinder waren immer fleißig mit von der Partie. Rasentraktor fahren, Rasen mähen, Bäume schlagen im Wald, Baumhaus bauen, am Abend mit Stockbrot am Lagerfeuer, waren erholsame Nebenbeschäftigungen.

 

Fips und Kelly hatten ihre täglichen Auseinandersetzungen mit Ylva und Anouk. Zu guter Letzt wurde Anouk als Rudelführer zwar mit Widerwillen aber dennoch anerkannt. Anouk hatte lange darum kämpfen müssen.   

Getobt wurde auf der Wiese und im Wald und „Pippi machen“ ging einfach so ohne Leine und große Spaziergänge. Im Wald konnten jeder sein Plätzchen alleine wählen.

 

Trotz vieler Aufgaben und Überraschungen hatte die ganze Familie genügend Zeit um Neuerungen in der Umgebung zu erkunden. Es ging auf den Hochseilgarten im "Mineralparken" und auch die neue Badestelle am angrenzenden See wurde genutzt.  

 

Ein Ausflug nach Mandal zum längsten Sandstrand Norwegens und eine 2-Tagetour nach Birkjedalstunet um von dort aus zum Preikestolen zu wandern, füllten die letzten Tage aus.

 

Sie haben sicher viel erlebt, vor allem, dass es auf einem Bauernhof immer etwas zu tun gibt und man vor Überraschungen nie sicher ist.

Nach 21/2 Wochen ging es wieder zurück nach Deutschland.

 

OB SIE WOHL WIEDER KOMMEN???

 

Mehr über unsere Schneegänse findet ihr unter:

14.08.2010Biggi und Paul sind ein eigenes Team

 

 

 

 

  

  

Johanna

 

und

 

Daniel

 

 

 

 

 

 

Deutschland ist und macht viel Stress.

So hatten Johanna und Daniel sich kurzfristig entschieden diesem zu entfliehen und ein wenig Auszeit in Norwegen zu nehmen. An einem Sonntag im Juni kamen sie mit der Fjordline in Kristiansand an. Die Überfahrt war schon mit einer Verspätung in Hirtshals gestartet und hoher Wellengang machte das Ganze dann noch perfekt. Auch der Komfort mit dieser Fährlinie war nicht wirklich komfortabel, ein riesen Unterschied zur Color Line. Na, ja letztendlich sind sie mit fast 2 Stunden Verspätung auf Espetveit gelandet. Wir haben und riesig gefreut die beiden bei uns zu haben.

Wir unternahmen zusammen kleine Ausflüge, wanderten auf die umgebenden Berge und gingen auch zusammen auf Elchsafari. Wir hatten großes Glück und haben allein an einem Abend 6 Elche und einen Biber sehen können.

 

 

Natürlich war neben kleinen Ausflügen, wie es auch nicht anders zu erwarten ist, Arbeit angesagt.

Die Pfähle für den Zaun wurden gesetzt und das gesamte Holz aus dem kleinen Tal zum Sägen zum Zersägen und Spalten gelagert.

  

Das Versorgen der Lämmer im Lammkindergarten und die abendlichen Gespräche mit diesen waren für alle sehr entspannend.

  

 

 

Daniel hatte so manches „unter vier Augen Gespräch“ mit Dreizehn, … die beiden haben sich prächtig verstanden.  

Johanna konnte ihr „Walking“ genießen und hat so manche Stunde in Ruhe in der Natur verbracht.

 

Anouk und Ylva fanden natürlich den „Besuch“ ganz toll. Morgens konnten sie zeigen wie man die Leute aus dem Bett bekommt, am Tage wurde zusammen getobt und so manche extra Streicheleinheit abgefangen.

Aber jeder Urlaub geht mal zu Ende und so ging es nach einer Woche wieder retour.  

 

 

Käte und Hans-Joachim

 

Es ist April und die ersten Gäste haben sich angesagt. Sonntags trudelten Käte und Hans-Joachim mit der Fähre in Kristiansand ein. Dieses Mal war es kein Problem für die beiden uns zu finden, denn es war ihr zweiter Besuch auf Espetveit. Wie im letzten Jahr auch hatten wir Lammzeit, und so blieb nicht viel Zeit zum Lamentieren. Hilfe war angesagt, was nicht immer so einfach zu bewerkstelligen war. Das Wetter war schön und kleine Wanderungen zur Hütte auf dem Gipfel waren dennoch zeitlich möglich.

Allerdings ging es bereits am Sonnabend wieder zurück nach Deutschland, so dass es nur ein kurzes Wiedersehen war.